Google News: Mein Blog als Nachrichtenquelle

Ich hatte mal davon geschrieben, dass es den Google Kiosk nicht mehr gibt. Dafür wurde Google News ausgebaut. Das kommt mir irgendwie schon ziemlich zu Gute. Denn wie man es auch dreht und wendet, News werden nach wie vor gern gelesen. Und eine Nachrichtenquelle ist mein Blog. Insofern ändert sich für die vielen Nutzer des Google Kiosk nicht allzu viel. Und man kann meinem Blog ganz bequem folgen.

Den Blog bei Google News bekannt machen

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich das damals gemacht habe. Aber man muss ja den Blog mit Google News verknüpfen. Das hatte ich auch gemacht, als ich damals auf den Google Kiosk gesetzt habe. Irgendwie ging das aber recht einfach. Ich musste dazu eine Ausgabe im Google Producer einrichten, der hierüber zu erreichen ist. Ich bin mir relativ sicher, dass ich mich an diesem Artikel orientiert hatte.

Nun sollte man noch hergehen und seine Ausgabe bekannt machen. Ob ich das ausreichend gemacht habe, weiß ich nicht. Ich glaube es – ehrlich gesagt – nicht. Zwar habe ich auf mein Kiosk-Angebot immer wieder aufmerksam gemacht. Aber ich glaube, da geht noch entschieden mehr. Jedenfalls zieht sich Google News meinen RSS-Feed und bereitet das Ganze augenschonend auf.

Mein Blog in den Google News

Man kann ja meinem Blog auf verschiedene Weisen folgen. Als da wären mein Facebook-Profil, mein Twitter-Profil (beide auch mit Einträgen abseits des Blogs und manchmal auch nicht ernst zu nehmen), mein Google+-Profil, mein Newsletter oder eben RSS. Aber was man immer wieder gern vergisst, ist mein Angebot bei Google News. Besuchen Sie es einfach mal und schauen mal, wie es dort aussieht:

Henning Uhle – Beobachtungen von der Fensterbank

Sie können den Kanal teilen, Sie können ihm folgen und so weiter und so fort. Ein Klick auf die Überschrift führt dann direkt zum aufgerufenen Artikel. Ob das Ganze nun wirklich zu mehr Verbreitung führt, kann ich nicht sagen. Ich habe nicht herausgefunden, wo zur Hölle ich sehe, wie viele diesen Kanal abonniert haben. Aber ich nehme es einfach mal so hin, wenn mir der Producer erzählt, es gäbe 841 Installationen. Warum auch nicht, wenn es einfach mal funktioniert?

Einstieg in den Google Producer für Publizisten

Man muss nicht zwingend im Google Producer angemeldet sein, um seine Inhalte bei Google News unterzubringen. Aber es ergeben sich ein paar Vorteile. Man hat die redaktionelle Kontrolle, kann im eigenen Kanal Werbung schalten und hat auch als Geschäftskonto die Möglichkeit, im Kiosk-Bereich zu erscheinen. Man wird zwar pausenlos auf die Google Search Console und Analytics hingewiesen. Aber ich arbeite ja auch ohne.

Wer als Blogger die Google News noch nicht nutzt, könnte sich vielleicht auch mal belesen wollen. Ich werde aber nicht behaupten, dass dieses Angebot nun für jeden etwas ist. Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Eine gute Sache ist es allemal. Denn Nutzer von Google News können sich so ihre Nachrichteninhalte so zusammenstellen, wie sie das gern hätten.

Nachdem sich der Konsum von Nachrichten und Artikeln aller Art gewaltig verändert hat, sollte man als Publizist vielleicht doch ein Auge auf Angebote wie Google News werfen. Klar, es gibt Alternativen. Aber Google macht mit diesem Angebot nicht allzu viel falsch. Und warum zum Henker sollte ich meinen Blog nicht auch darüber bekannt machen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: