Gutenberg: Artikelabschnitte recyclen leicht gemacht

Letzte Aktualisierung am

Es hat ja doch etwas gutes, dass es den Gutenberg gibt. Denn mit dem Editor kommt die Möglichkeit ins Spiel, Artikelabschnitte zu recyclen. Und wozu das? Ich glaube, hierzu kann ich etwas beitragen. Denn diese Funktion finde ich wirklich ziemlich genial. Und davon wusste ich bisher nichts. Aber ich hatte ja angekündigt, dass ich mich mit dem neuen Editor beschäftigen werde.

Was macht denn Gutenberg nun so in Sachen Recycling?

Stellen Sie sich mal vor, Sie würden irgendeinen Abschnitt in Artikeln immer wieder verwenden wollen. Sei es, dass Sie bei rechtlichen Themen angeben, dass es sich um keine Rechtsberatung handelt. Oder vielleicht haben Sie eine bestimmte Formulierung für Artikel, in denen Sie für irgendwas werben. Beispiele gibt es genügend, wieso Inhalte immer wieder verwendet werden müssen. Schließlich will man ja nicht immer das Rad neu erfinden.Dafür gibt es beim Gutenberg eine Lösung, von der ich bisher nichts wusste. Sie ist ganz einfach und eigentlich für jeden umsetzbar. Wenn man nämlich in einem Block den Cursor setzt, dann hat man eine Art Menü. Und auf der rechten Seite haben Sie die drei Punkte, mit welchen Sie zu den Block-Optionen kommen. Und dort können Sie den jeweiligen Block zur Wiederverwendung speichern.
Die Block-Optionen im Gutenberg-Editor
Die Block-Optionen im Gutenberg-Editor

Wie kam ich darauf?

Ich verfolge je nach Möglichkeit schon, was in der Bloggerwelt so vor sich geht. Aber offenbar ist mir das mit dem Speichern von Blöcken bisher durch die Lappen gegangen. Nun hatte ich aber mal meine Feeds durchgesehen, was ich so in den letzten Wochen verpasst habe. Und da fiel mir auf, dass das Thema neulich mal hier diskutiert wurde.Ich schreibe aber übrigens seit dem vorherigen Absatz diesen Artikel im klassischen Editor weiter. Ich lese nämlich immer wieder Korrektur, damit die Fehlerhäufigkeit möglichst gering ist. Und da ist mir aufgefallen, dass das Artikelbild nicht angezeigt wurde, so lang ich mit Gutenberg geschrieben habe. Das hat aber nur am Rande etwas mit der Funktion des Speicherns von Blöcken zu tun.Es gibt noch einiges mehr zu sagen, was den Gutenberg betrifft. So kann man wohl alte Artikel in Gutenberg-Artikel umwandeln. Das traue ich mir derzeit leider nicht. Daher kann ich nichts dazu sagen. Ich weiß aber, dass man da einiges machen kann. Ich beobachte erstmal die weitere Entwicklung. Damit bin ich gut gefahren. Vielleicht ergibt sich noch mehr.

3 Kommentare

  1. Fragen am Rande:

    Bekommst Du einzelne Wörter oder eine Zeile einer Aufzählung mit Gutenberg farbig markiert? Das finde ich hier leider nicht.

    Und ich muss mich als Admin anmelden, wenn ich einen Cover-Block benutzen will, mit meinem normalen Autor Account geht der Cover leider nicht.

    Und auch sonst immer wieder mal einige Fehlerchen im eher grundsätzlichen Bereich. Vertrauenserweckend geht anders.

    1. Hallo Frederike,

      das habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht probiert. Das muss ich erst selbst testen. Ja, diese kleinen Fehlerteufel schaffen nicht unbedingt Vertrauen. Deshalb sehe ich den Gutenberg auch momentan nur als “Beta” an und werde den deshalb nicht als Standard-Editor einsetzen, bis das Alles behoben ist.

      1. Danke für die Info. Habe dummerweise diese prominent im Dashboard angebotene Installation gestartet, da stand leider nichts von “beta”, werde aber wohl die letzten acht Blogposts, die ich jetzt in den letzten eineinhalb Wochen mit Gutenberg erstellt habe, wieder löschen und dann Gutenberg wieder deinstallieren und wie früher weiterarbeiten.

        Ob oder wann ich den Gutenberg wieder versuche, steht dann in den Sternen, so viel Zeit habe ich auch nicht zu verschwenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.