Ich kann die Debatte um AdBlock Plus nicht mehr hören

Lasst doch die Leute machen. Wenn Internetnutzer eben Werbeblocker aktiv haben, ist das so. Bewerft nicht jeden immerzu mit miesem Dreck. Es gibt schon so seine Gründe, warum die Leute einfach mal den Werbeblocker aktiv lassen und durch nichts umzustimmen sind. Dann lasst sie doch einfach machen. Es gibt da für mich eine ganz klare Meinung, wie man sich da positionieren kann und eigentlich auch sollte. Nein, ich erhebe nicht den Anspruch darauf, die einzig wahre Meinung zu haben, nur die für mich richtige.

Es gibt da ja so die Privatfehde zwischen Mobilegeeks / Sascha Pallenberg auf der einen Seite und AdBlock Plus / Eyeo GmbH / Till Faida auf der anderen Seite. Pallenberg hatte herausgearbeitet, wie böse der Werbeblocker ist. Das schlug große Wellen, als das Alles auf den Tisch kam. Und es gibt wohl auch Gerichtsverfahren von Verlagen und Werbetreibenden gegen die Eyeo GmbH. Aber was wurde denn unterm Strich erreicht? Viele Nutzer wussten erst gar nicht, dass es AdBlock Plus gibt. Durch diesen Hahnenkampf wurde der Blocker erst richtig populär, und so wurde er reihenweise installiert.

Das kann man jetzt perfide und so nennen, es ist aber einfach mal so: Auch schlechte Publicity ist Publicity. Wenn ein Nutzer nach der Aktivierung eines Werbeblockers feststellt, dass seine Lieblingsseite wesentlich schneller läuft, dann freut der sich und wird den nie wieder deaktivieren. Dem Nutzer ist es doch am Ende scheißegal, ob irgendwer irgendwen bezahlt, aber die Seite ist schneller und aufgeräumter, und das zählt für ihn. Ende der Geschichte.

Nein, ich denke, dass es der Inhalt reißen muss. Ich denke, Inhalte, die begeistern, werden gut angenommen und möglicherweise weiter verteilt. Wenn dann der Autor einen Vertrag mit der VG Wort hat, können vielleicht darüber besser und zuverlässiger Einnahmen generiert werden als über Werbebanner. Und mal ehrlich: Wer ruft denn heutzutage noch als Lieblingsseite eine Seite auf, die vollgestopft mit Werbung ist? Nein, diese ganze Klick-Popup-Popunder-sonstwas-Sache ist doch schon lange Geschichte. Also kann man da eigentlich recht entspannt sein.

Trotzdem ist es natürlich legitim, diverse Modelle von Werbeblockern immer wieder zu diskutieren. Nicht umsonst sehen Sie vielleicht weiter unten als Artikelempfehlungen Artikel, die das Thema noch schimpfend betrachten. Es kann nicht ganz abwegig sein, was da so passiert ist. Aber ich denke, wenn die Inhalte der Seite nicht stimmen, können es auch die Werbebanner nicht reißen. Wer weiß, vielleicht haben wir dann irgendwann ein Internet komplett ohne Werbung, und dann hat sich die Sache eh erledigt. Dann kommt es vielleicht auf ganz andere Dinge an. Was denken Sie?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: