Internet Explorer jetzt sicher?

Wie Sie in meinem letzten Artikel lesen konnten, kam es zu einer Sicerheitslücke im Internet Explorer, die Microsoft eher zufällig festgestellt hat. Nun soll es eine Lösung geben.

Im Microsoft Sicherheits-Bulletin  MS10-002 hat Microsoft über die Lösung des genannten Fehlers berichtet und bietet per automatischem Update die Lösung als automatische Installation an.

Näheres erfahren Sie auch hier.

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie natürlich auch bei n-tv.

Heißt das jetzt „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Wir dürfen gespannt sein.

Allerdings hat die gesamte Geschichte wohl noch ein politisches Nachspiel, denn ursprünglich handelte es sich wohl um einen chinesischen Hackangriff auf Google und Co. Dieser Angriff wurde von der chinesischen Regierung vorangetrieben. Und natürlich lässt sich dies die amerikanische Regierung nicht gefallen, wie hier zu lesen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: