Negativ-SEO? Ein paar Gedanken dazu

Betreiben Sie eine Webseite? Haben Sie das schon einmal mitbekommen, dass man auf Ihre Seite quasi automatisiert verlinken kann? Ich meine solche Dinge wie diese minderwertigen Gästebuch-Links. Dass solche Links minderwertig sind, weiß auch Google. Der Gigant steht eben mehr auf eine gute Nachbarschaft als auf große Mengen von Wald-und-Wiesen-Links.

Insofern könnte es tatsächlich so sein, dass man negatives SEO einsetzen kann, um der Konkurrenz zu schaden. Schwache Seiten, kleine Blogs und dergleichen sind von den Auswirkungen voll betroffen. Gut positionierte Seiten eher weniger.

Lassen Sie mich einmal kurz darauf eingehen, was ich davon halte. Um es kurz zu machen: Nichts. Aber das ist ja nicht alles an der Geschichte.

Wie lernt man es immer, wenn man irgendeinen Artikel zur Suchmaschinenoptimierung liest? Man soll aufpassen, wer da auf die eigene Seite verlinkt. So ist es zum Beispiel eher unsinnig, wenn eine Webseite eines Kaninchenzüchtervereins völlig aus der Luft gegriffen auf einmal auf diesen Blog hier verlinkt. Oder wenn irgendwelche Gästebücher zu Linkschleudern werden, in denen der eigene Blog dann auftaucht.

Melinda ist mit ihrem Blog SEOBacklinkTools genau so etwas passiert: Über Gästebücher wurden massenhaft Links verteilt. Und zwar u.a. auch Webseiten aus dem horizontalen Bereich. Eine technisch orientierte Seite bekommt Backlinks von Erotikseiten? Da kann etwas nicht stimmen. Denn so etwas ist negatives SEO.

Obskurerweise, so schreibt sie, waren die Links dann auch wieder verschwunden. Aber anhand von Statistiken weiß sie eben, dass diese Dinge einmal vorhanden waren. Das hat sie herausgefunden, indem sie den Dienst BacklinkTest genutzt hat. Das habe ich auch gemacht und gleich einmal herausbekommen, dass eine Firma, die GmbHs kauft und verkauft, einen Artikel von mir in einer Art Schaufenster eingebunden hat. Inwiefern das rechtlich in Ordnung ist, weiß ich noch nicht, interessant ist es schon.

Jedenfalls beschreibt Melinda die Überprüfung so, dass bei ihr die Backlinks in den Gästebüchern nicht mehr gefunden wurden. Und daraus schließt sie einen Angriff mit negativem SEO. Dies hätte kräftige Folgen in Sachen Google Pagerank gehabt. Ihrer Meinung nach war der Angriff aber nicht erfolgreich.

Wie auch immer, jedenfalls könnte es gut sein, dass ein Konkurrent der Meinung ist, man würde ihm den Platz streitig machen wollen. Und in einem solchen Fall könnte dieser Konkurrent auch auf die Idee kommen, mit solchen schlechten Links der Seite zu schaden. Das würde dann den Konkurrenten stärken.

Wie negatives SEO funktioniert, damit habe ich mich nicht befasst. Ich finde es aber erschütternd, dass man als halbwegs seriöser Webmaster auf die Idee kommen könnte, so etwas durchzuziehen. Lesen Sie einfach mal den Artikel von Melinda. Danach können wir uns weiter unterhalten.

Bildquelle: Die große Suche – (C) Alexander Klaus  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.