Postfächer umziehen: Was kann dabei passieren?

Wollen Sie Postfächer umziehen? Also von einem Server zum anderen oder von einem Anbieter zum anderen. Dabei muss man etwas beachten, weil sehr schnell etwas schief gehen kann. Ich habe hierzu immer wieder Probleme erlebt, weil man eine bestimmte Sache einfach nicht bedacht hatte. Und deshalb ist es wohl mal eine gute Idee, sich konkret damit auseinander zu setzen, was man beachten muss, wenn man Postfächer umziehen möchte.

Wozu soll man Postfächer umziehen?

Es ist doch so, dass sich Systeme weiterentwickeln. Andere werden abgelöst. Und wiederum an anderer Stelle wird ein neuer Provider vertraglich gebunden oder eine Cloud-Lösung angestrebt. In jedem Fall bestehen immer wieder Gründe, wieso Organisationen Postfächer umziehen. Oder denken wir anders: Beim Exchange Server werden Postfächer in Datenbanken gespeichert. Was ist, wenn eine solche Datenbank einen Fehler aufweist oder zu klein wird?

Es gibt vielerlei Gründe. Deshalb ist es auch wichtig, dass man diverse Dinge beachtet, wenn Postfächer umziehen. Bei jeder Veränderung ist es sinnvoll, sich mit Seiteneffekten zu beschäftigen. So auch bei einer solchen Problematik. Es wird immer wieder darauf hingewiesen, was beachtet werden soll. Das hat dann unterm Strich alles seinen Grund. Niemand baut ohne Not einen riesigen Popanz auf.

Was ist das Wichtigste, das beachtet werden muss?

Was ich schon alles erlebt habe! Nehmen wir mal an, man führt ein neues Email-System ein. Natürlich kann es dabei zu „Holpereien“ kommen. Diese sollten aber so gering wie möglich gehalten werden. Und so muss man die Unwägbarkeiten so gering wie möglich halten. Es ist zum Beispiel eine gute Idee, dass niemand mehr verbunden ist, wenn die Postfächer umziehen. Nehmen wir mal die Microsoft-Welt: Wenn der Umzug erfolgt, wäre es doch eine gute Idee, wenn Outlook geschlossen ist. Am besten wäre es, wenn der gesamte Rechner heruntergefahren wurde.

Bei Mobilgeräten ist es ähnlich. Was spricht dagegen, während des Umzugs die Email-App zu schließen? Am besten ist es, das Gerät in den Flugmodus zu versetzen. Meistens dauert so etwas ja nicht mal lang. Und ist es nicht auch mal eine gute Idee, das geschäftliche Telefon einfach mal beiseite zu legen?

Wenn kein Endgerät (Outlook oder Mobilgerät oder sonstwas) mit dem jeweiligen Postfach verbunden ist und damit keine Daten im Zugriff sind, besteht die Chance, dass am Ende ein Erfolg zu verzeichnen ist, wenn die Postfächer umziehen. Das sollte man schon im Auge behalten. Und wenn einem das schon so empfohlen wird, kann man das auch machen. Oder was denken Sie?

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.