PowerShell-Fehler: „Method not found“

Microsoft ist ein Schnitzer unterlaufen. Neulich gab es zu CVE-2017-8518 ein Update. Danach war es möglich, dass die PowerShell nicht mehr funktionierte. Wer die PowerShell benutzt, ist unter Umständen in den Fehler „Method not found“ oder halt bei deutschen Systemen „Methode nicht gefunden“ gelaufen. Und dafür gibt es nun eine Erklärung.

CVE-2017-8518

Blöd ist, dass zu CVE-2017-8518 im Moment nicht viel bekannt ist. Es handelt sich wohl aber um eine schwerwiegende Anfälligkeit. Die Lücke wurde nicht öffentlich gemacht. Das folgt später, wenn die Experten bei CVE (Common Vulnerabilities and Exposures) es für richtig erachten. Microsoft hatte jedenfalls Updates für den Microsoft Edge und den Internet Explorer veröffentlicht. Und genau hier hatte man letztlich Probleme festgestellt, wie Microsoft in einem Security Bulletin bekannt gab.

Methode nicht gefunden

In den Browsern gibt es Scripting Engines. Und in denen soll es zu einem Bug gekommen sein. Unter bestimmten Umständen kann es dazu kommen, dass es im Edge zu einem Speicherfehler kommt. Und nach Installation der Patches im Juli konnte es zu einem merkwürdigen Fehler in der Windows PowerShell kommen. Grund dafür war KB4025333. Die Lösung dafür scheint eine recht einfache zu sein:

Das sind beides Patches für Windows 8.1  und Windows Server 2012 R2. In der Beschreibung des CVE von Microsoft ist allerdings nicht die Rede davon, dass Windows 10 nicht betroffen ist. Und den Edge gibt es ja eh erst ab Windows 10 und Windows Server 2016. Jedenfalls war es möglich, dass durch die letzten Updates plötzlich „Method not found“ in der PowerShell aufkreuzt.

Was würde ich denn an dieser Stelle tun?

Microsoft weiß offenbar von diesem blöden Fehler. Klar, sonst hätte der Riese nicht per Bulletin darüber informiert. Aber es ist eben „nur“ ein informelles Update des bisherigen Bulletin. Daher gehe ich davon aus, dass der Schnitzer korrigiert wird, wenn man einfach nochmal nach Updates sucht. Wenn Handlungsbedarf besteht, wird hier sicher etwas angezeigt.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.