Schöner RSS-Feed oder Verbot der Verlinkung von Bildern?

Ich baue seit einiger Zeit mehr auf meinen RSS-Feed. Der wird mir immer wichtiger, gerade auch beim Newsletter. Aber im RSS-Feed wurden keine Bilder angezeigt. Wenn man aber schon Beitragsbilder einsetzt, will man die auch im RSS-Feed haben. Also stand ich vor einem Problem. Und irgendwie musste das gelöst werden. Das war aber einfacher als gedacht. Schauen Sie mal.

Das war das Problem. Wenn ich also meinen Newsletter in der Web-Version geöffnet hatte, wurden mir keine Bilder angezeigt. Ebenso im Feedburner. Mir fiel das nicht auf beim Newsletter per Email oder in einer RSS-App wie Feedly. Dort sieht das nämlich so aus, wie man es eigentlich erwartet:

Nun ja, irgendwie war mir das nicht so ganz klar. Was könnte denn hierfür der Grund sein? So richtig bewusst wurde mir das nicht. Im Feedburner sah das auch so aus. Blödes Phänomen. Aber der Dennis Vitt, mit dem ich so in Kontakt stehe, brachte mich auf die Lösung. Denn er hatte diese kleine Idee zum Problem:

Ich musste erstmal kurz darüber nachdenken, was damit gemeint sein könnte. Und dann fiel es mir ein. Ich hatte mal einen Mechanismus eingebaut, der dafür gesorgt hatte, dass man die hier verwendeten Bilder nicht einfach so in anderen Webseiten einbauen konnte und auf die Leistung meiner Webseite setzen kann. Es wurde schlicht nichts angezeigt.

Das Ganze nennt sich Hotlinking. Ich baue mit einem Stückchen Code ein Bild von einer anderen Seite ein. Damit schone ich meine Ressourcen, und es ist auch einfacher, als die Rechte zu klären und Bilder erst zu mir in den Blog hochzuladen und einzubinden. Mit einem Stückchen Code in der Zugriffsdatei „.htaccess“ konnte man dem Einhalt gebieten. Und das ist hier erklärt.

Mit dieser Funktion wird erreicht, dass kein Bild von hier auf einer fremden Webseite angezeigt werden kann. Das tut sie zuverlässig. Allerdings eben auch im RSS-Feed. Da der mir aber immens wichtig ist, musste ich hier handeln. Es bedeutet zwar jetzt andere Konsequenzen. Aber die Handhabbarkeit meines Feeds und all dem sollte wieder besser sein.

Es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera. Will man einen ansehnlichen Feed? Oder will man Unterbinden, dass Inhalte widerrechtlich eingebaut werden? Die Entscheidung ist schwierig. Aber der RSS-Feed sollte nun wieder sauber funktionieren. Und das ist mir nun einmal sehr wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: