Schon mal günstig eine Webseite betrieben?

In der heutigen Zeit, in der jeder die Lust und Gelegenheit hat, eine Webseite zu betreiben, lohnt sich immer wieder ein Vergleich der Angebote. Ich habe ja schon das eine oder andere Mal über Hosting-Anbieter geschrieben, heute folgt nun der nächste.

Nur, was Geld kostet, ist auch etwas wert.

Solcherlei Aussagen hört man immer wieder. Entweder wollen die Leute alles mögliche gratis haben oder es kann nicht teuer genug sein, um als gut zu gelten. Was machen aber Leute, die ein reines Einsteiger-Angebot suchen?

Es geht in folgender Tabelle keineswegs darum, über diese Angebote Firmenwebseiten oder so etwas zu betreiben. Hier geht es um die kleinen, feinen Seiten, bei der sich der Privattüftler voll und ganz entfalten kann.

NamePositionBemerkung
Yussuf PoulsenMittelstürmer, Linksaußen, Rechtsaußenkomplettester Angreifer
Davie SelkeMittelstürmer, hängende Spitze, Rechtsaußeneigentlich reiner Strafraum-Stürmer
Terrence BoydMittelstürmerlangzeitverletzt, mental wichtig für das Team
Nils QuaschnerMittelstürmer, Rechtsaußen, Linksaußenwenig Einsatzzeit, ohne echte Chance in Leipzig
Omer DamariMittelstürmerwar an Red Bull Salzburg ausgeliehen, wird wenig Chance haben
Marcel SabitzerHängende Spitze, Rechtsaußenunverzichtbar für den Angriff
Agyemang DiawusieMittelstürmer, RechtsaußenWird für den Nachwuchs auflaufen
Timo WernerMittelstürmer, Linksaußen, Rechtsaußensteht vor dem Wechsel nach Leipzig

Wenn Sie also ein über ganz Deutschland hochverfügbar gestaltetes Rechenzentrum nutzen möchten und dafür verhältnismäßig wenig Geld ausgeben möchten, dann ist doch so ein Angebot durchaus einen intensiven Blick wert, oder nicht?

Und wer ein Neuling oder eben Einsteiger auf dem Gebiet ist, der findet in Sachen Webhosting garantiert das Richtige.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: