#SOPA und #PIPA – Es wird protestiert

Der Protest gegen die umstrittenen Gesetzesentwürfe SOPA und PIPA hat tatsächlich begonnen. Facebook scheint sich nicht beteiligen zu wollen, dafür aber andere.

Wie bereits berichtet, kommt es zu großen Protesten gegen amerikanische Gesetzesentwürfe zum Urheberrecht. Dass das Urheberrecht auch in den USA gelten soll, ist ja gut und richtig. Aber die Entwürfe sehen so aus, als würde die Redefreiheit im Internet beschnitten werden. Aus diesem Grund haben sich verschiedene namhafte Internetseiten zu einem Blackout entschieden:

Die amerikanische Wikipedia:

Die amerikanische Wikipedia-Startseite: Stellen Sie sich eine Welt ohne freies Wissen vor - Screenshot
Die amerikanische Wikipedia-Startseite: Stellen Sie sich eine Welt ohne freies Wissen vor - Screenshot

Das amerikanische Portal Net-Coalition:

Net-Coalition - Screenshot der Startseite
Net-Coalition - Screenshot der Startseite

Inzwischen wurde allerdings auch bekannt, dass auch Präsident Barrack Obama die Entwürfe kritisiert. Er geht damit in krasse Opposition zu Leuten wie Rupert Murdoch. Das Weiße Haus hat bekannt gegeben, dass kein Gesetz unterstützt wird, welches die Meinungsfreiheit im Internet einschränkt.

Murdoch greift mit seinem Geplapper gar den Internetkonzern Google an, der nach Aussagen Murdochs federführend bei Urheberrechtsverstößen sei. Man solle wohl bei der Suche nach „Mission Impossible“ auch Links präsentiert bekommen, bei denen man den Film kostenlos sehen könne. Und Google – natürlich – profitiert von Werbelinks rund um diese Links. Die Reaktion von Google: „Quatsch!“

Das Nachrichtenportal NYDailyNews spricht von einem Weckruf für die US-Regierung, dass Portale ihren Protest äußern. Das Portal unterstützt durch rege Berichterstattung die Protestwelle.

Mit derartigen Protesten haben die Initiatoren der Entwürfe offensichtlich nicht gerechnet. Es wird im Allgemeinen davon ausgegangen, weil die Gegenwehr so stark ist und weil sich das Weiße Haus eingeschaltet hat, dass die Entwürfe in dieser Form nicht in Gesetze gegossen werden. Alles weitere wird man sehen müssen.

Informationen sind hier zu finden:

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: