Und wieder marschiert ZEUS

Etwa alle halben Jahre hört die IT-Welt vom Göttervater ZEUS, dem berühmt-berüchtigten Botnets. Pünktlich zum Sommerloch findet sich wieder eine Nachricht zu ZEUS in den Schlagzeilen. Wir werden sehen, ob es sich wieder um eine Nachricht der Qualität wie vor einem Jahr handelt.

Das Internetangebot des Nachrichtensenders n-tv spricht derzeit vom Trojaner ZEUS, der Bankdaten ausspioniert, um ohne Zutun von Bankkunden Transaktionen zu tätigen. Mittlerweile soll es eine mobile Version für Smartphones geben, sozusagen einen „ZEUS light“.

Mehrere Hersteller von Antivirensoftware berichten, dass ZEUS mittlerweile Smartphones mit dem weit verbreiteten Betriebssystem Android angreifen. Damit sind nun alle Smartphone-Systeme potenzielle Ziele, neben dem Google-System auch Symbian, Blackberry und Windows Mobile. Der Befall soll laut Kaspersky Labs aus der App „TrustMobile“ stammen.

Wie funktioniert der Trojaner auf einem Smartphone mit Mobile Banking? Ist der Trojaner installiert, fängt er die SMS mit den mobilen TANs ab und transferiert sie auf einen Server. Diese TANs können dann ohne den eigentlichen Nutzer für Transaktionen benutzt werden.

Der Trojaner ist vermutlich seit Anfang Juni auf Android-Systemen unterwegs. Nach der Installation taucht er unter den Apps als „Trusteer Rapport“ auf. Eine Firma Trusteer existiert wirklich und soll eigentlich Schadsoftware be- oder verhindern. Im Google Market soll der Trojaner seit dem 18. Juni verfügbar gewesen sein, vermutet Kapersky. Inzwischen ist er dort zwar nicht mehr auffindbar, jedoch weiterhin auf anderen Seiten, die Apps anbieten.

Also haben wir wieder eine nette Geschichte aus der Kategorie intelligentes Geldverdienen. Ich nutze kein mobiles Banking. Ich wünsche aber allen Nutzern dieser Möglichkeit, dass hier schnell eine Lösung gefunden wird.

Es ist auf jeden Fall sehr verwunderlich, dass ein ursprünglich auf Windows abzielendes Schadprogramm auch mobil auf Handys verfügbar ist. Hierbei handelt es sich sicher um eine unendliche Geschichte.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.