Warum sollen Microsoft-Produkte immer teuer sein?

Wenn ich das immer höre! „Microsoft greift seinen Kunden in die Tasche“, „Windows ist viel zu teuer“ und, und, und. Man schimpft immer auf den Konzern aus dem nordwestamerikanischen Redmond. Aber man erhält eben auch eine Leistung. Und Leistung kostet eben. Trotzdem muss man ja nicht zu viel für die Produkte des Unternehmens bezahlen, oder?

Ich hatte ja die Tage darüber geschrieben, dass demnächst mal wieder Produkte entweder nicht mehr den vollen oder gar keinen Support mehr bekommen. Das macht Microsoft, um seinen Kunden eben immer aktuellste Software anzubieten. Deshalb muss man eben auch mal einen Schnitt machen und sich von veralteter Software trennen.

Nun kann ich ja mein Windows sonstwo kaufen. Im Fachmarkt um die Ecke, bei Microsoft im Shop, bei großen Versandhändlern. Die Möglichkeiten sind ja vielfältig. Klar, es war mal jahrelang Mode, sich ein irgendein geknacktes Windows zu „besorgen“, aber das lasse ich ja aus gutem Grund außen vor. Nein, mir geht es um das legale Windows. Meinetwegen auch Office oder sonstwas.

Es gibt durchaus Shops im Internet, mit denen man sehr einfach Produkte von Microsoft kaufen kann. Ja, das kann man auch woanders. Aber nicht überall ist man maximal so teuer wie beim Hersteller im Shop, oftmals sogar mehr oder weniger viel darunter. Ob es nun also ein Office 2013 ist, was einige Euro billiger ist als bei Microsoft selbst, oder Windows 7 / Windows 8 oder was auch immer, das eben auch nicht teurer eher günstiger als bei Microsoft ist, ein Blick ist es wert, oder?

Ich muss mir jetzt nicht unbedingt etwas neues zulegen, da ich eine Sonderaktion bei Microsoft genutzt hatte. Aber sonst kann man vielleicht auch mal zu schottensoft.de schauen. Ich bin da jetzt mal drüber gestolpert. Und ich überlege mir tatsächlich, mir weitere Software zu kaufen. Warum auch nicht? Ich habe mal bei anderen Shops geschaut, die Präsentation ist woanders auch nicht anders und die Preise sind auch nicht niedriger.

Klar, ich kann ja hergehen und behaupten, dass ein „Apache OpenOffice“ auch gut ist und im Vergleich zu Microsoft Office kostenfrei ist. Aber professionell ist die Open Source Office-Suite eben nicht. Und auf Support darf man außerhalb der Nutzer-Community nicht hoffen. Ich glaube, man kann irgendwo Support-Tickets kaufen. Aber ehrlich, da ist man dann auch bald in der Preislage von einem Microsoft-Office.

Also kann man sich gleich überlegen, sich Software zu kaufen. Aber dann sollte es eben auch nicht mehr als notwendig kosten. Das ist so meine Meinung. Und was meinen Sie? Deshalb habe ich Ihnen einfach mal diesen Shop oben verlinkt.

Bildquelle: Die Fenster von Microsoft – (C) Geralt Altmann via Pixybay

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: