Was sind eigentlich Leiterplatten?

Nein, hierbei handelt es sich nicht um eine Abschrift der Sendung „Wissen vor 8“ auf der ARD. Ranga Yogeshwar wüsste aber auch, wie man die Frage beantwortet. Ich möchte einfach mal kurz in ein paar Worten das Thema „Leiterplatte“ ansprechen.

PCB design and realisation smt and through hole - Links das im CAD erstellte Layout einer Leiterplatte, in dem die verschiedenen Lagen mit unterschiedlichen Farben dargestellt sind. Rechts die daraus hergestellte und mit Bauelementen bestückte Leiterplatte. - gemeinfrei by Mike1024 via Wikimedia Commons
PCB design and realisation smt and through hole – Links das im CAD erstellte Layout einer Leiterplatte, in dem die verschiedenen Lagen mit unterschiedlichen Farben dargestellt sind. Rechts die daraus hergestellte und mit Bauelementen bestückte Leiterplatte. – gemeinfrei by Mike1024 via Wikimedia Commons

Leiterplatten werden prinzipiell zum Tragen von elektronischen Bauteilen verwendet. Früher, vor etwa 60 Jahren, wurde die erste Leiterplatte in Geldern eingesetzt. Davor hat man das mit Leiterbahnen oder frei hängenden Leitungen gemacht, wenn man mehrere Komponenten verbinden wollte. Aber in den 1950er Jahren wurden dann Bauteile auf die Platten aufgebracht und Leitungen in die Platten gelegt.

Heute werden alle möglichen elektrischen und elektronischen Geräte mit Leiterplatten ausgestattet. Die elektrischen Ströme laufen über die Leitungsbahnen nicht nur in Computern, sondern auch in Handys, Elektroherden, Waschmaschinen, im Auto oder sonstwo. Es gibt inzwischen auch einen richtigen Versandhandel für diese Teile. Suchen Sie also eine Leiterplatte, dann werden Sie vermutlich unweigerlich bei „Leo Leiterplatte“ landen.

Man spricht im Fachjargon übrigens vom „Printed Circuit Board„. Dieser Begriff ist entstanden, weil die Bahnen wie aufgedruckt erscheinen. Wörtlich übersetzt heißt der Begriff dann also: Platte mit aufgedruckten Schaltkreisen. Die Ausführungen sind einseitig, doppelseitig oder mehrseitig. Dabei sind die einseitigen Platten immernoch die kostengünstigsten. Die Platten an sich bestehen aus faserverstärktem Kunstharzpolymer. Und der wirkt dann isolierend, weshalb man so viele Bahnen dicht nebeneinander auf so einer Platte vorfindet.

Hergestellt werden die Leiterplatten natürlich maschinell. Und zwar computergestützt. Wer soll denn sonst eine Maschine bedienen, um eine Leitungsbahn neben die nächste in kleinstem Abstand aufzubringen, wenn da nicht Computer im Spiel sind?

Man denkt immer, irgendwann ist mal die Entwicklung von Leiterplatten zu Ende. Irgendwann ist auch der kleinste Abstand ausgereizt. Aber die fortschreitende Entwicklung der Packverfahren (die Bestückung der Platte) und die noch komplexeren Verbindungstechnologien werden wohl auch künftig eine weitere Entwicklung der Leiterplatte begleiten.

Und wem es Spaß macht, kann ganze Stadtpläne auf Leiterplatten bringen. Mit London wurde das schon gemacht.

Was Sie auch interessieren könnte:

7 Kommentare

  1. Damit man gegenüber dem Kunden kompatibel in der Entwicklung sein kann, stellen die Elektronik-Entwickler die unterschiedlichsten Schaltplansysteme bereit, diese sind an die ERP-Lösungen gebunden. Der Ingenieur kann sofort in Bezug der Information für die Bauteile geben, so zum Beispiel den Lagerbestand, den Verwendungsgrad, sowie den Beschaffungszeitraum und auch den Einkaufspreis. Damit wollte ich nur noch einen kleinen Praxisbezug hinzufügen :) Ein sehr guter Text :)

  2. Danke für diesen interessanten Beitrag. Leider findet sich hinter dem Link kein Bild der U-Bahn-Leiterplatte. Können sie mir sagen wo sich das Machwerk bestaunen lässt?

  3. Eine gute Aufklärung über Leiterplatten, dankeschön!
    Ich arbeite neuederings auch in diesem Bereich indirekt mit Leiterplatten und als Einstieg kann ich jedem den Inhalt hier empfehlen. Bitte mehr davon! :_)
    Gruß
    Chris

  4. Vielen Dank über den informativen und interessanten Beitrag über die Leiterplatten. Ich bin der Meinung, wenn man sich schon tagtäglich mit gedruckten Schaltungen beschäftigt, lötet und überlegt, sollte man an dieser Stelle auch ein paar Hintergrundinfos preisgeben und festhalten. Dass die Idee des Paul Eislers, die Erfindung der Leiterplatten, erst 1939 als sinnvolle Weiterentwicklung anerkannt wurde, hat mich besonders überrascht. Heutzutage wären sie vom Markt nicht mehr weg zu denken!
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.