Webhosting: Deutsche Telekom greift nach Host Europe

Host Europe ist einer der größten Hosting-Anbieter Europas. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Cinven-Gruppe. Und die Deutsche Telekom greift danach. Irgendwie ist das Thema seit ein paar Tagen im Internet. Aber nun greift das richtig um sich. Die Host Europe Group (HEG) beherbergt diverse Marken und hat ihren Sitz in Großbritannien. Das soll sich ändern. Und der Anbieter ist für die Deutsche Telekom höchst interessant.

Viele Webmaster haben sicherlich vermutet, dass Host Europe eine deutsche Firma ist. Das war auch mal so. Bis 2008. Aber das Unternehmen ist nun einmal eine britische Firma. Seit 2013 gehört der Anbieter der britischen Beteiligungsgesellschaft Cinven. Und die Londoner Private Equity Firma will gern den Hosting-Anbieter loswerden. Die Deutsche Telekom will gern zuschlagen. Als Kaufpreis sind wohl 1,7 Milliarden Euro aufgerufen.

Zu Host Europe gehören Domainfactory, Domainmonster, Domainbox, DonHost, 123-reg, Webfusion, Heart Internet, BrandFortress, Host Europe, Sign-Up.to und RedCoruna. Host Europe betreibt Rechenzentren in Köln und Straßburg. Und im Herbst letzten Jahres hieß es, dass die dedizierten Server und die virtuellen Server komplett nach Straßburg umziehen, die Webhosting-Produkte aber in Köln bleiben sollen. Letzteres soll aber nur die Produkte von Domainfactory betreffen. Und durch die Übernahme könnte Host Europe mit der Telekom-Tochter Strato fusionieren.

Problematisch an der ganzen Sache ist, dass dann dadurch ein Kampf der Giganten in der Branche ausbrechen könnte. Denn neben Strato-HEG gäbe es dann nur noch mit United Internet von 1&1 einen ähnlich großen Player. Hier könnte es zwar zu einer vielleicht gesunden Konsolidierung kommen. Aber ob das Alles gut ist, muss noch gesondert bewertet werden. Und so schielt man um die Ecke und sieht, dass in Halle (Saale) der Webhosting-Anbieter Alfahosting sitzt (Partnerlink).

Ich bin mir nicht sicher, ob die Konsolidierung im Webhosting-Markt so eine gute Idee ist. Ich meine, wie es Alfahosting macht, ist schon nicht so ganz schlecht. Die haben auch 200000 Verträge mit Webhosting-Kunden und waren 2015 Testsieger beim Test der Webhoster-Hotline. Ich würde ja wohl kaum irgendwas jubelndes über die erzählen, wenn ich nicht von denen überzeugt wäre. Also kann man sagen, dass man sich nicht zu einem Giganten zusammenschließen muss. Es geht auch ganz prima so. Warten wir mal ab, wie das am Ende mit Host Europe ausgeht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Warum sollen die Kunden von Host Europe jetzt zittern? Das verstehe ich nicht. Vielleicht ist es auch die Chance von kleinerern Anbietern jetzt emphor zu steigen und sich dann auch aufkaufen zu lassen.
    Alphahost hat einen großen Teil seiner Server im Data Center der envia Tel stehen. Da stehen sie sicher :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: