Skip to main content

Werkzeugkasten für Windows

Haben Sie in Ihrem Auto einen Werkzeugkasten, um bei Bedarf eine Kleinreparatur am Straßenrand durchzuführen? Haben Sie zuhause eine kleine Werkzeugsammlung, um notfalls Schrauben anzuziehen?

Wenn Sie beide Fragen mit “Ja” beantworten würden, sollten Sie sich fragen, warum Sie keinen Werkzeugkasten für Windows haben. Hierbei meine ich keine Programme wie “TuneUp Utilities” oder “RegCleaner” oder anderes. Was ich meine, ist eine Programmsammlung von Microsoft, um eventuellen Problemen bei Windows begegnen zu können. Und diese möchte ich hier gern vorstellen.

 

Es handelt sich um die Programmsammlung “SysInternals”, die Microsoft kostenlos zur Verfügung stellt.  Mit dieser umfangreichen Sammlung von über 60 Tools lässt sich nämlich beinahe nach Belieben an Windows herumschrauben – entweder zum Feintuning oder um Schäden am System zu reparieren.

Zum Beispiel ist ein Programm namens “Autoruns” enthalten, welches den Windows Autostart überprüft und Ihnen aufzeigt, welche Programme mit Windows zusammen gestartet werden. Auch zeigt dieses Programm die einzelnen Abhängigkeiten von Diensten und Prozessen. Das Programm ist sehr übersichtlich und bietet jede Menge Informationen.

Mit weiteren Programmen analysiert man aktuell laufende Prozesse, analysiert die Startreihenfolge von Treibern oder stellt die Verwaltung des Zwischenspeichers (Cache) um. Damit verschafft die Suite “Sysinternals” dem interessierten Anwender Einblicke und Möglichkeiten, die bisher nur sehr erfahrenen Power-Usern zur Verfügung standen.

Sie können mit Sysinternals sehr viele vorstellbare Aspekte von Windows überprüfen und ggf. korrigieren.

TCPView zeigt z.B. alle offenen Ports und die daran hängenden Programme an.

Der Process Explorer ist ein aufgebohrter Task-Manager, mit dem sich herausfinden lässt, wie viel Speicherplatz und CPU-Ressourcen die geladenen Programme in Anspruch nehmen. Zudem kann er zeigen, welche Dateien, Registry-Schlüssel, Netzwerkverbindungen und sonstigen Ressourcen ein Programm verwendet. Wenn sich eine Datei nicht löschen lässt, kann der Process Explorer ermitteln, welches Programm sie blockiert.

Der Nachteil der Suite Sysinternals ist, dass sie momentan nur in Englisch verfügbar ist. Ob sich das bei Gelegenheit ändert, ist im Augenblick nicht bekannt. Der geneigte Leser kann sich die Programmsammlung aber trotzdem herunterladen und installieren. Die meisten Programme sind selbst erklärend.

Die Programmsammlung ist für Windows XP und Windows Vista erstellt worden.

Zur Microsoft Sysinternals Suite

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.