Windows mit einem E

Nun kommt es also bald. Microsoft bietet ab dem 22.9.2009 Windows 7 zum Kauf an.

Damit nicht genug. Wer ab dem 26.06.2009 einen Computer mit Windows Vista kauft, soll wohl einen Upgrade-Gutschein für Windows 7 erhalten, der nur eine kleine Bearbeitungsgebühr nach sich zieht.

Was soll nun das E?

E soll wohl nach meinen Recherchen für „Europe“ stehen. Die europäische Version von Windows 7 ist ein Zugeständnis an die Wettbewerbshüter in Brüssel. So soll Windows 7 E ohne den bekannten Internet Explorer kommen.

Natürlich kann man den sich nachladen, wenn man möchte. So ist aber für die Wettbewerbshüter gewährleistet, dass der Internet Explorer nicht zu dominant ist.

Was soll nun Windows 7 kosten?

Für Windows 7 Home Premium E zahlt der Kunde 119,99 Euro, 285 Euro kostet Windows 7 Professional E und für Windows 7 Ultimate E werden 299 Euro fällig.

Allerdings gelten diese Preise nur bis zum 31.12.2009. Was danach für Windows 7 gezahlt werden muss, wurde von Microsoft noch nicht bekannt gegeben.

In einer speziellen Aktion wird Windows 7 Home Premium E ab dem 15. 07.2009 zum Vorbestellpreis von 49,99 Euro im Internet angeboten. Das Angebot gilt bis Mitte August 2009 – respektive solange der Vorrat reicht. Welches Kontingent hier zur Verfügung steht, wurde nicht bekannt gegeben.

Worin der Unterschied bei den einzelnen Editionen besteht, hat Microsoft noch nicht bekannt gegeben. Allerdings ist davon auszugehen, dass hier eine ähnliche Logik wie bei Windows Vista gelten wird.

Die Upgrade-Version steht ausschließlich Privatpersonen und kleinen Unternehmen zur Verfügung. Näheres dazu auf der entsprechenden Microsoft-Seite.

Weitere Informationen bei golem.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: