2021 in Zahlen - Wie ging es dem Blog?

2021 in Zahlen - Wie ging es dem Blog?

2021 in Zahlen – Wie ging es dem Blog?

Jetzt kommt der Uhle damit um die Ecke, das Jahr 2021 in Zahlen zu beschreiben? Nein, macht er nicht. Ich will mal erzählen, wie sich der Blog geschlagen hat. Ich habe das schon mal Anfang letzten Jahres gemacht. Zur Einordnung der Zahlen will ich aber gleich mal vorausschicken, dass 2021 für mich ein enorm kompliziertes Jahr war. Ich hatte euch davon in meinem Abgesang erzählt. Aber das gilt ja nur bedingt als Ausrede. Und deshalb müssen wir mal gucken, was 2021 in Zahlen so war.

2021 in Zahlen heißt: -7,5%

Wir können jetzt lange hin und her spekulieren, ob das ein gutes oder schlechtes Jahr zum Bloggen war. Sicherlich hätte man so enorm viel erzählen können. Aber in meinem Fall waren es oft die fehlenden Gelegenheiten, die das verhindert haben. Insofern muss ich schon sagen, dass ein Rückgang der Besucherzahlen irgendwie zwangsläufig war. Und da sage ich mal: Ein Rückgang um 11300 Aufrufe oder genau 7,39% hört sich da noch sehr glimpflich an.

Wenn ich da so durch den einen oder anderen Blogartikel von 2021 blättere, merke ich allerdings auch, dass im Laufe des Jahres meine Zündschnur immer kürzer wurde. Ob es an der andauernden Situation lag, kann ich nicht abschließend beurteilen. Aber es ist schon so, dass auch an mir als geerdetem Typen mit dickem Fell diese endlose Corona-Situation nicht spurlos vorbei geht. Vielleicht wollten auch wegen des Tons manche Leute meinen Blog nicht mehr lesen.

Jedenfalls gehe ich derzeit ein wenig in mich. Ihr wisst ja, dass ich immer mal wieder irgendwelche Entschlüsse fasse, manche davon durchziehe und manche wieder aufgebe. Dieses Mal möchte ich es ein wenig anders machen. Ja, ich trete jetzt aus gesundheitlichen, privaten und mentalen Gründen zumindest ein paar Tage kürzer. Aber auch so muss ich mir grundsätzlich etwas überlegen.

Die Top-Artikel waren?

Wie im letzten Jahr habe ich natürlich auch wieder Artikel, die besonders häufig aufgerufen wurden. Mein Blog ist nach wie vor sehr suchmaschinenlastig. Auch das drückt sich für 2021 in Zahlen direkt mal aus. Und so kam es, dass eben auch alte Bekannte wieder ganz vorn dabei sind:

6 Artikel der 10 hier aufgeführten waren schon in der Vorjahresliste dabei. Das nennt man dann wohl „Evergreen Content“. Man könnte jetzt vielleicht wie Dieter-Thomas Heck sagen: „Der Titel war dreimal dabei, bitte nicht wiederwählen.“, aber das wäre ja Unfug, oder?

Sagt mal, von wo kommt ihr denn her?

2021 in Zahlen heißt auch: Ich werde fast überall gelesen
2021 in Zahlen heißt auch: Ich werde fast überall gelesen

Es sind zwar teilweise nur ein paar Aufrufe pro Land. Aber die Verteilung finde ich dann schon erstaunlich. OK, jetzt muss ich mir also den Tschad als Land heraussuchen, wo ich Besucher erschließen kann, oder? Nein, das ist natürlich Quatsch. Aber die Grafik ist schon schön. Über welche Dienste habt ihr denn meinen Blog aufgerufen? Das machen wir auch wieder so wie im letzten Jahr:

  • Suchmaschinen: 74,6%
  • Direkte Zugriffe: 16,4%
  • RSS-Feed: 5,6%
  • Soziale Netzwerke: 2,2%
    • Facebook: 0,8%
    • Pinterest: 0,7%
    • Twitter: 0,5%
    • LinkedIn: 0,2%
    • Der Rest
  • Webseiten: 1,3%

Es hat sich ein bisschen was getan. Der RSS-Feed hat prozentual zugelegt, die sozialen Netzwerke und Suchmaschinen nachgelassen. Und ein kleines bisschen höher sind Links von anderen Webseiten.

Woher ihr kommt, ist auch ein Teil von 2021 in Zahlen
Woher ihr kommt, ist auch ein Teil von 2021 in Zahlen

Der popelige, uralte RSS-Feed bringt mir nach wie vor rund dreimal so viele Zugriffe wie alle sozialen Netzwerke zusammen. Und wie letztes Jahr muss ich die Frage stellen: Wozu die sozialen Netzwerke? Einen wirklichen Unterschied hatte ich eben auch nicht festgestellt, als ich im Dezember zwar gebloggt habe, aber die sozialen Netzwerke außen vor gelassen habe. Ich meine, es sind aus allen Plattformen gerade mal 3000 Zugriffe. Was soll also die ganze Mühe?

Welche Geräte nutzt ihr denn bei mir?

Es ist nach wie vor so, dass Firmen, die mit einem Blog kooperieren wollen, zuerst auf die Besucherzahlen des Blogs schauen. Darüber hinaus ist es aber auch immer interessant zu sehen, wie denn ein Blog von den Besuchern aufgerufen wird. Um 2021 in Zahlen bemessen zu können, ist das auch spannend:

  • Smartphone: 48,6%
  • Desktop: 45%
  • Tablet: 3,1%
  • Phablet: 1,8%
  • Rest: 1,5%

Ihr seid wieder häufiger mit dem Computer hier gewesen und noch seltener mit mobilen Geräten. Das liegt bestimmt auch daran, weil nach wie vor Corona vorherrscht und viele Menschen von zuhause aus arbeiten. Vielleicht heißt es aber auch etwas anderes. Denn ich habe läuten gehört, dass mein Blog nicht immer so der Schnellste ist. Ich beobachte das derzeit noch, weil ich noch nicht so richtig weiß, woher das kommt.

Fakt ist, fast alle Gerätetypen haben in absoluten Zahlen Federn gelassen. Am meisten das Smartphone mit einem Rückgang von um die 7000 Aufrufe. Beim Desktop hingegen war es ein Rückgang von etwa 2200. Dagegen hat aber das ominöse Phablet um 500 zugelegt. Und – um es erst richtig auf die Spitze zu treiben: Ihr ruft meinen Blog über den Fernseher auf? Dort haben sich die Aufrufe auf sehr niedrigem Niveau auf 16 mehr als verdoppelt.

Und nun?

Welche Erkenntnisse ziehe ich nun daraus, dass ich das Jahr 2021 in Zahlen aufarbeite? Das ist dann quasi der zweite Jahresrückblick. Der Eddy hat in seinem Blog den Gert Postel zitiert und kam zu dem Schluss, so etwas nicht zu tun. Aber ich finde so etwas schon spannend. Allerdings muss ich ja irgendeine Erkenntnis daraus ziehen. So nach um die tausend Worte wäre das nicht das Verkehrteste, oder?

Ich habe bestimmt im letzten Jahr weniger Artikel fabriziert und auch das eine oder andere Mal mit dem Ton in den falschen Topf gegriffen. Vielleicht habe ich auch weniger sinnvolle Themen für euch gehabt. Das mit dem Ton lässt sich sicherlich ändern. Ich hole ja deshalb derzeit auch ein bisschen Luft. Die Themen sind halt Themen, die mich interessieren. Da bin ich Tyrann. Und wenn ich nichts zu erzählen habe oder keine Zeit dafür, dann schreibe ich halt nichts.

Technisch muss ich aber tatsächlich mal weiterschauen, wo hier die Bremsen liegen. Auch das gehört ganz zum Schluss zu 2021 in Zahlen dazu. Ich bin davon überzeugt, vor einem Jahr war der Blog etwas schneller. Ob es am Unterbau bei meinem Hoster liegt oder an Plugins für WordPress oder an PHP oder, oder, oder, muss ich mit der Zeit noch herausfinden. Wenn euch etwas auffällt, lasst es mich also bitte wissen. Ihr kennt ja meinen Tanz, dass hier alles bestmöglich funktionieren soll.

Und jetzt schauen wir nach vorn. Was gibt es denn in 2022 zu erzählen? Das Jahr 2021 war irre genug. Ich muss das jetzt nicht noch weiter ausdehnen. Wir haben genügend vor der Brust und müssen noch dazu diverse Irre einbremsen. Am Ende habe ich aber schon ziemlichen Bock auf das Jahr. Und ihr?

10 Kommentare zu „2021 in Zahlen – Wie ging es dem Blog?“

  1. Hi Henning,
    ja – ein paar Irre einbremsen.. Das ist in unserem Land aber ein Ganztagsjob.. :-)
    Das mit den Zahlen – da bin ich entspannt. Ich habe zwar noch nicht deine Zahlen – aber ich habe doppelt so viele Besucher als im Jahr davor – und viermal so viel wie im Jahr davor.. wenn es so weitergeht bin ich bald der mächtigste Blogger des Planeten und kann endlich versuchen die Weltherrschaft an mich zu reissen.. Hey.. Ihr könntet es schlechter treffen..
    Dazu halten sich Besucher nun auch wesentlich länger auf meiner Webseite auf und lesen mehr Beiträge.
    Die genutzten Geräte halten sich dabei die Waage – es kommen fast ebenso vile User über den PC, wie über das Smartphone. Dieser Anteil war aber im Jahr 2019 noch ganz anders.
    Schauen wir mal, wie sich die Zahlen weiter entwickeln. Seitdem ich das Jetpack abgeschaltet habe (DSGVO problematisch) sind die Zugriffe merklich gesunken. Auch ein Beitrag der von einem anderen Blog auf einen relativ gut gerankten Beitrag von mir führten, wurde vom Verfasser gelöscht – keine Ahnung wieso..
    But that’s life..
    Ich will 2022 jedenfalls weiter durchstarten! Wär doch gelacht, wenn ich Ende des Jahres nicht doppelt so hohe Zugriffszahlen habe wie Du.. :-)
    Bleib gesund!
    CU
    P.

    1. Ha! Nachdem ich mich aber jetzt auch wieder in den Griff bekomme, kann ich dazu sagen: Challenge accepted. Wir reißen gemeinsam die Weltherrschaft an uns. Wäre doch gelacht!

      Ach, ich bin da auch recht entspannt. Ich finde es halt hauptsächlich spannend. Vor allem aber auch die Entwicklungen. Und es ist echt interessant, welche Artikel auch nach Jahren noch echte Zugpferde im Blog sind.

      Jetpack habe ich vor Jahren entfernt. Das hatte meine Geschwindigkeit in den Abgrund gerissen, deshalb musste es dran glauben. Auch, weil ich es nur ganz begrenzt genutzt hatte. Irgendwelche Einbußen hatte ich dadurch keine. Aber das ist bei mir eh ein bisschen was anderes.

      Bleib auch gesund!

      1. Ja, das Jetpack hat ein Feature welches jetzt natürlich wegfällt – und unter dem frühere Einträge jetzt büßen müssen: Es hat „Shortlinks“ zu Blogbeiträgen erstellt (ähnlich wie die youtube Links zu Videos). Die zahlreichen Links laufen jetzt natürlich alle ins leere..
        Da wird google mir wohl bald jede Menge Broken Links melden… :-(
        Bis denne..

        1. Oha… Das hört sich übel an. Es klingt irgendwie nach so „Related Posts“. Kannst du das nicht abfangen? An meiner Frage merkst du schon: JetPack ist für mich ein weißer Fleck auf der Landkarte.

  2. Ich finde es ja ein bisschen beruhigend, dass der sehr geringe Anteil so genannter „Social Media“ sich völlig mit meinen Beobachtungen deckt — und im krassen Widerspruch zu den vielen Ansagen irgendwelcher „Spezialexperten“ steht, man müsse auf „Social Media“ aktiv werden, um mehr Leser für eine Website/ein Blog zu bekommen. „Social Media“ ist einfach überbewertet. Selbst ein altbackener RSS-Feed, von dem so viele Menschen gar nicht mehr zu wissen scheinen, was das ist und wozu es gut sein soll, bringt mehr als ständige Klick-mich-Artikel in „Social Media“. Ich werde da auch weiterhin sehr zurückhaltend bleiben.

    1. Jo sehe ich auch so, ich nutze RSS tausendmal lieber als irgendeinen vorgefertigten Feed auf sozialen Netzwerken, die Dinge auch mal gerne ausblenden.

      1. Ja, die lieben Algorithmen. Die sind der Grund dafür, weshalb ich auf den Plattformen posten kann, was ich will, es wird einfach viel zu wenig überhaupt gesehen. Ich hab da mal meine Kontakte auf Facebook vor ein paar Monaten gefragt. Die meinten dann schon mal, dass sie gar nicht gewusst haben, dass ich noch blogge.

    2. Ja, Elias, diese Beobachtung deckt sich mit so einigem, was man so lesen kann. Wenn dann auch andere „Content-Heinis“ als wir auf die Idee kommen, dass Social Media eigentlich nur Schlangenöl ist, kann das sogar tatsächlich noch was werden. Lieber ernstgemeinte Artikel, als dieser Clickbait-Quatsch. Ich glaube nicht, dass ich mich zu so etwas hinreißen lassen würde.

  3. Jaahaaa – ich gebe ja zu, dass so ein Rückblick auch etwas spannendes hat. Wenn man ihn so aufbereitet, wie Du das hier getan hast. Ich mach’s trotzdem nicht. Les aber gerne bei Dir mit. :-)

    Und ich frage mich, ob die Besucher, die über trusted blogs bei Dir gelandet sind, zu denen im Segment „RSS-Feed“ zu zählen sind. Ich nehme es jedenfalls an.

    1. Naja, nachdem mir Matomo im Abschnitt „Websites“ ab und zu mal einen Besucher von der Domain trusted-blogs.com auflistet, gehe ich davon aus, dass es nicht so ist. Und von euch kamen exakt 43 Besuche laut Matomo. Das ist irgendwie nicht so viel. Allerdings kann ich nichts dazu sagen, ob nicht vielleicht doch über RSS Besucher von euch zu mir geschickt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top