Die Statistik nach dem Update-Fehler zu Matomo 4.0.1

Die Statistik nach dem Update-Fehler zu Matomo 4.0.1

Matomo 4.0.1: Wenn ein Update in die Hose geht

Ich habe meine Webseiten-Statistik aktualisiert. Ich arbeite nun also mit Matomo 4.0.1. Aber was das wieder für ein Tanz war, bis ich damit endlich fertig war! So ein Theater! Geht es denn nicht einfacher? Andere bekommen das doch auch hin. Ja, mir ist klar, dass das wohl gar nicht so ohne weiteres möglich ist. Und schließlich gibt es ein gut gehendes Support-Forum. Aber ganz ehrlich: Ich behaupte, mich mit “Computer-Kram” auszukennen, und ich bin gescheitert. Was machen denn Leute, die weniger Ahnung haben?

Was bietet denn eigentlich Matomo 4.0.1?

Um auf Matomo 4.0.1 zu kommen, müssen wir zum großen Haupt-Release gehen, Matomo 4.0.0. Das wurde am 23. November veröffentlicht. Säckeweise Verbesserungen wurden eingepflegt, knapp 400 Tickets zum Analyse-System wurden geschlossen. Vor allem ging es um so etwas:

  • Erforderlich: PHP 7.2.5 und für den Log Importer Python 3.x
  • Auth-Token, die zur Authentifizierung von API-Aufrufen verwendet werden, müssen jetzt generiert werden und können widerrufen werden.
  • Diverse Metriken wurden durch Page Performance Reports ersetzt.
  • Es wurde viel Wert auf Sicherheit gelegt.
  • Internet Explorer 10 ist nun auch bei Matomo aus dem Support raus.
  • et cetera peh peh

Mit Matomo 4.0.1 kamen nun noch ein paar Verbesserungen dazu, die sich auf Bugs mit Matomo 4.0.0 beziehen. Auch hierzu gibt es Informationen, die man vielleicht gelesen haben sollte. Unter anderem geht es um die Erkennung von Geräten, mit denen die Besucher auf die Webseite zugreifen, die analysiert wird. Ihr erinnert euch bestimmt an mein Problem mit dem DeviceDetector, oder? Und nun war ich mal wieder mit Problemen konfrontiert.

Mysqli statement execute error – Was zum Geier?

Jetzt bin ich ehrlich: Ich bin kein Programmierer. Ich sehe mich also in Sachen Matomo nur mehr als Anwender. Vielleicht ein bisschen mehr. Jedenfalls grinste mich nach dem Anmelden an meiner Matomo-Installation der Hinweis an, dass es ein Update auf Matomo 4.0.1 gibt. OK, wie man halt so ist, installiert man das. Alles lief normal an. Diesmal wurden auch alle Dateien aktualisiert. Nur dann kam es zum Datenbank-Update. Und das wurde mit einem kritischen Fehler abgebrochen, indem es hieß:

Mysqli statement execute error : Duplicate entry '<lange Zahlen-Buchstaben-Kolonne>' for key 'PRIMARY'

Was zum Geier? Wo soll denn bitteschön ein doppelter Eintrag herkommen? Der war doch auch früher nicht da. Und in meinem Laienwissen dachte ich mir, dass irgendwas beim Update von Primärschlüsseln in der Datenbank schief ging (“for key 'PRIMARY'“). Dazu hat der Update-Mechanismus etwas ausgeworfen, was als Hilfestellung dienen soll, um den Fehler zu beheben. Angeboten wurde:

  • Erhöhe mal den Wert für max_execution_size auf dem Webserver
  • Erhöhe außerdem den Wert für memory_limit auf dem Webserver
  • Marschiere in PHPMyAdmin zur Matomo-Datenbank und dort in die Tabelle options. Dort muss der Wert für version_core auf die Version geändert werden, auf den du willst – also 4.0.1

Gesagt, getan. Das Update lief durch. Und alsbald landete ich bei meinem bekannten Anmelde-Formular. Und dort wollte ich mich an meiner Statistik anmelden, so wie ich es seit Anfang 2019 mache. Ich erhielt keinen Fehler. Aber ich landete eben auch nicht in meiner Statistik. Ich sah einfach nur wieder mein Anmelde-Formular. Die App für Matomo meinte, es gäbe einen Netzwerk-Fehler. Puh, und jetzt?

Es war dann doch ganz einfach

Woher soll ich denn wissen, dass die Hinweise, die der Updater mir oben geliefert hat, Blödsinn sind? Das erfuhr ich, nachdem ich panisch im Support-Forum von Matomo herum geschrieben habe. Natürlich habe ich gedacht, dass irgendwas grundsätzlich nicht mit Matomo 4.0.1 stimmt. Aber es war am Ende doch nicht so schlimm und eigentlich ganz einfach. Ich erhielt nämlich schnell Hilfe, die mich auch zum Ziel brachte.

Dieses manuelle Aktualisieren des Wertes für version_core sollte man mal lieber sein lassen. Etwaige Datenbank-Änderungen werden dann nicht mehr durchgeführt. Also habe ich das mal wieder rückgängig gemacht. Es war vielmehr so, dass veraltete Inhalte in der Datenbank vorlagen. Der Tipp lautete, in der Tabelle matomo_session den Inhalt zu entleeren, wobei alle Nutzer abgemeldet werden. Gemeinsam mit der wieder alten Version in version_core sollte ich dann nochmal ein Datenbank-Update durchführen.

Und das war es dann. Das lief erfolgreich durch. Und dann klappte auch wieder das Anmelden. Ich meine, ich bin immer froh, die Software aktuell halten zu können. Deshalb hat es mich gefreut, dass Matomo 4.0.1 verfügbar war. Aber die Probleme: Auf die hätte ich getrost verzichten können. Am Ende bleibt eben doch die Frage, wieso es zu so etwas kommt. Klar, unterm Strich war es recht einfach zu lösen. Am Ende war es vielleicht nur die Nummer mit matomo_session. Aber das muss doch anders gehen.

Vor allem war es ärgerlich, dass der Updater einen auf die falsche Fährte führt. Das wollen sie bei den Entwicklern anpassen. Woran das lag, dass irgendwelche Session-IDs – oder sowas – noch vorhanden waren und deshalb das Anmelden nicht klappte, ist auch so ein Ding. Dennoch dürfte es wieder Freude machen, mit Matomo 4.0.1 zu arbeiten.

Matomo 4.0.1: Wenn ein Update in die Hose geht
Matomo 4.0.1: Wenn ein Update in die Hose geht

2 Kommentare zu „Matomo 4.0.1: Wenn ein Update in die Hose geht“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top