WordPress-Benachrichtigungen: Was tun, wenn’s klemmt?

Eine Grundfunktion bei dem Content Management System sind diese WordPress-Benachrichtigungen. Die haben bei mir nicht mehr funktioniert. Da diese aber enorm wichtig sind, musste ich mir hier etwas einfallen lassen. Bis ich da das richtige Mittel gefunden habe, verging einiges an Zeit. Genau deshalb muss ich darüber mal kurz etwas schreiben.

Wozu sind die WordPress-Benachrichtigungen gut?

Betreiber von Webseiten, die auf WordPress basieren, wissen sie zu schätzen: Die WordPress-Benachrichtigungen. Man kann sie für alles mögliche hernehmen. Sie haben aber auch einen ganz praktischen und durchaus auch sicherheitsrelevanten Grund. Deshalb war es mir ja so wichtig, dass die WordPress-Benachrichtigungen funktionieren.

Einerseits wird man darüber informiert, wenn ein Kommentar eintrifft und / oder freigeschaltet werden muss. Dann informiert mich bei Backup-System darüber, ob das Backup erfolgreich durchlief. Aber andererseits spielt auch die Sicherheit eine Rolle, denn man wird über die WordPress-Benachrichtigungen auch über neue Benutzer-Registrierungen informiert.

Und das ist der Sicherheitsaspekt. Wir sind uns alle einig darüber, dass WordPress wie ein Schweizer Käse ist. Aber ungewollte Registrierungen darf es einfach nicht geben. Darüber hinaus gibt es noch jede Menge weiterer Benachrichtigungen für die Administratoren von WordPress-Seiten. Sie merken schon, wie wichtig das Alles ist.

Was, wenn das nicht funktioniert?

Jetzt gingen keine Benachrichtigungen an die hinterlegte Mail-Adresse. Ich habe keinen blassen Schimmer, seit wann das der Fall war. Aber ich glaube, irgendwann hatte ich mir irgendwas zerschossen. Ich finde nur nicht, was ich da korrigieren muss. Also bin ich auf die Suche gegangen, was ich denn machen kann. Denn ich nehme an, dass auch die Benachrichtigungen an meine Kommentatoren nicht funktioniert haben.

Ich bin bei Dr. Web auf eine Lösung gestoßen. Blöderweise hat der Artikel schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und ist nicht mehr 1:1 übernehmbar. Jedenfalls scheint es so zu sein, dass die Funktion „mail();“ in PHP nicht mehr richtig funktioniert. Oder mein Hoster hat den Versand von Emails aus CMS unterbunden. Wie dem auch sei, ich weiß es nicht genau.

Jedenfalls muss man nun WordPress dazu überreden, wieder WordPress-Benachrichtigungen zu versenden. Dr. Web erzählt von einem Plugin namens „WP Mail SMTP“. Ich habe die aktuelle Version installiert, die hier zu bekommen ist. Ich habe erstmal die vorgeschlagenen Einstellungen beibehalten. Und siehe da, der Versand von Benachrichtigungen funktioniert wieder.

Ich habe also als Mailer „Default (None)“ im Einsatz, was dem PHP-Mailer „mail();“ entspricht. Warum es jetzt funktioniert und vorher nicht, ist mir nicht ganz klar. Es kann aber daran liegen, dass mein Hoster aus Sicherheitsgründen den Standard nicht mehr erlaubt. Oder so. So ganz bekomme ich das nicht zusammen.

Und wie jetzt weiter?

Ich gebe mich nicht damit zufrieden, dass mit einer Krücke eine Standardfunktion wie die WordPress-Benachrichtigungen endlich wieder funktioniert. Das muss auch ohne Hilfsmittel gehen. Zumal es für mich nicht so endgültig nachvollziehbar ist, dass mein Hoster hier eine Rolle spielt. Müsste dann der Versand der Benachrichtigungen nicht weiterhin unterbunden sein?

Sie merken schon, dass da noch viele Fragen in meinem Kopf sind. Und plötzlich drängt sich der alte Gedanke wieder auf, dass irgendwas tief im System steckendes kaputt ist. Es sind zwar „nur“ WordPress-Benachrichtigungen. Aber die sind wie gesagt eine Grundfunktion. Diese Funktionen müssen einfach funktionieren. Deshalb habe ich die Vermutung, dass ich nun doch ernsthaft tätig werden muss.

Ich werde mich aber noch weiter schlau machen müssen. Vielleicht gibt es ja eine Art Diagnose für WordPress. Ich meine damit nicht den „Health Check“. Irgendwas, was die einzelnen Dateien untersucht. Vielleicht läuft mir da etwas entsprechendes über den Weg. Jetzt funktionieren die WordPress-Benachrichtigungen erstmal wieder. Und das ist doch dann schon ein Erfolg, oder?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.