WordPress und die gefallenen Anführungszeichen

Seit einiger Zeit versucht WordPress, die richtigen Anführungszeichen pro Sprache auszugeben. Aber im Deutschen klappt das nicht mehr richtig. Mitten im Satz schon, aber wenn ein Satzzeichen auf das schließende Anführungszeichen folgt, fällt dieses nach unten. Das ist ein Mangel in WordPress, den man ausbügeln kann. Ich behelfe mir ja derzeit anderweitig. Aber man kann das auch mit einem Trick lösen.

Viele werden es mitbekommen haben: Seit einiger Zeit habe ich in meinen Texten keine Passagen mehr, in denen Dinge mit Anführungszeichen unmittelbar vor Satzzeichen erscheinen. Da ist dann immernoch mindestens ein Wort dazwischen. Vielleicht sagen Sie sich ja auch, dass es Ihnen jetzt erst auffiel, weil das eben nur eine Kleinigkeit ist. Aber es ist eben so, dass die deutschen Anführungszeichen „unten“ und „oben“ am Satzende (zum Beispiel) nicht mehr so dargestellt werden, wie man es als deutschsprachiger Leser gewöhnt ist.

Es scheint sich hierbei um einen Fehler in der deutschen Sprachdatei zu handeln. Seit wann der nun vorliegt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Vielleicht ist das schon ein halbes Jahr so. Anfangs ist mir das gar nicht aufgefallen. Aber dann war es doch störend. Klar, man kann sich jetzt hinstellen und die Sprachdatei eigenhändig befummeln. Aber wie das eben so ist: Die größte Fehlerquelle sitzt vor der Tastatur, und beim nächsten Update der Sprachdatei sind die eigenen Anpassungen kaputt.

Aber ich habe eine Lösung gefunden, wie man diesen Darstellungsfehler beheben kann. Der stand so ähnlich auch schon hier. Damit wird zwar in dieser Angelegenheit die „gute Typographie“ zum Teufel gejagt. Aber wenigstens kippt das abschließende Anführungszeichen nicht nach unten, wenn darauf ein Satzzeichen folgt.

Ja, die functions.php muss bearbeitet werden. Das birgt natürlich auch das Risiko, dass bei Theme-Updates oder Theme-Wechseln diese Anpassungen wieder weg sind. Aber was will man denn machen? Es sieht so aus, als ob die Behebung des Mangels noch einige Zeit dauert. Es ist nur eine Kleinigkeit, die man aber beheben kann. Oder lassen wir das Ganze und schreiben lieber noch Worte zwischen Anführungszeichen und Satzzeichen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: