Gesichtspalme #6 – 2 Gründe für den Cicero, sich an den Kopf zu klatschen

Der Ringier-Verlag kooperiert in großem Stil mit dem Axel Springer Verlag. Das ist nicht weiter schlimm, man muss ja nichts vom Ringier-Verlag lesen. Jedenfalls verlegt Ringier das “politische Magazin” Cicero. Und über Cicero gibt es heute bei Twitter etwas zu lachen.

Heute twitterte Rechtsanwalt Thomas Stadler folgende Nachricht:

(In dem Tweet ist der Artikel des Cicero verlinkt, daher spare ich mir das.)

Man gelangt zu einer Bildergalerie, in der Tweets abgebildet sind und die eigentlich nur für den Cicero als Meinungsbildungshilfe wirbt. Ein wirklich ärmliches Erzeugnis. Und daher muss ich Herrn Stadler völlig Recht geben: Das ist eine ganz billige Art, an Klicks zu kommen.

Mir kommen da die vielen, unsäglichen Klickgalerien des Springer-Verlags in den Sinn, die zwar Bilder präsentieren, aber die einzig und allein nur als Werbefläche zu dienen scheinen. Bitte, liebe Verlage, versteckt so etwas hinter dicken, fetten Paywalls.

Und so  kommt es dann eben auch mal dazu, dass ganz schnell im Internet Persiflagen auftauchen. So hat unter anderem das Twitter-Profil “Ennomane” folgendes bei Twitter geschrieben, vermutlich um mitzuteilen, welchen Unfug da der Cicero verbreitet hat:

Also auf Ergüsse wie das Machwerk vom Cicero kann man sehr gut verzichten. Es wird nichts interessantes mitgeteilt. Es wird nur mal wieder die Plattform Twitter verteufelt. Und dazu hat kein Verlag der Welt das Recht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.