Abhörsichere App Chiffry wird der große Star der CeBIT

Ich dachte erst, dass es ein Sturm im Wasserglas wird, aber Chiffry ist gerade dabei, der neue Stern am App-Himmel zu werden. Warum? Der Anbieter verspricht, dass die Kommunikation nicht abgehört werden kann. Chiffry soll auf der CeBIT der Weltöffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Hersteller DigitTrade aus dem anhaltinischen Teutschenthal wird sich vom 10. bis 14. März auf der CeBIT in Hannover der Öffentlichkeit präsentieren und zwei Weltneuheiten bringen. Da das Leben immer mehr abgehört wird, bietet DigitTrade etwas zum Gegensteuern an.

Die staatlich zertifizierte Hochsicherheitsfestplatte HS256S - © DIGITTRADE GmbH
Die staatlich zertifizierte Hochsicherheitsfestplatte HS256S – © DIGITTRADE GmbH

Einerseits wird DigitTrade die „Hochsicherheitsfestplatte“ vorstellen. Diese bietet eine hardwarebasierte Echtzeitverschlüsselung auf Basis von AES an. Natürlich ist so etwas nicht ganz billig, das muss ich Ihnen nicht erklären. Die Festplatte ist ein Gerät mit der aktuellen SSD-Technologie, die in Echtzeit die darauf gespeicherten Daten verschlüsselt. Und zwar mit 256 Bit im CBC-Modus.

Das wird Spezialisten etwas sagen. Wichtig für die große Masse ist hierbei, dass die Daten sicher und schnell verschlüsselt werden. Das geht konform mit dem deutschen Bundesdatenschutzgesetzes. Zugriff erfolgt mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels Smartcard und 8-stelliger PIN. Der Schlüssel zum Ver- und Entschlüsseln erstellt dabei der Anwender selbst. Nicht einmal der Hersteller kann darauf zugreifen.

Chiffry - mobiler Messenger - © DIGITTRADE GmbH
Chiffry – mobiler Messenger – © DIGITTRADE GmbH

Wie ich bereits in einem ersten Artikel schrieb, erfolgt die Kommunikation bei Chiffry verschlüsselt. Auf der CeBIT soll diese App nun Weltpremiere feiern. Die Kommunikation – und zwar jeder Weg – ist verschlüsselt, d.h. dass auch Anrufe können nicht abgehört werden. Und auch hier wird mit Schlüsseln gearbeitet, die nur der Anwender kennt. Die Geschäftsführerin von DigitTrade, Manuela Gimbut, erklärte hierzu im Vorfeld der CeBIT:

Mit Chiffry bringen wir mehrere bewährte Features von Messaging-Diensten und Telefonie-Funktionen zusammen und flankieren sie obendrein mit den Datenschutz-Vorteilen einer sicheren Verschlüsselung. Sie ist damit unsere Antwort auf PRISM

Ob Chiffry ein Erfolg wird, kann niemand sagen. Man muss wahrscheinlich nur seinen Schweinehund überwinden und den Wechsel wagen. Das Umdenken hat zwar eingesetzt, aber nicht schnell und konsequent genug. „Im Jahr 1 nach Snowden“ jedenfalls steht die diesjährige CeBIT unter den Eindrücken des größten Datenspionage-Skandals seit Ewigkeiten. Hierzu stehen weitere Informationen bei PresseDesk Deutschland zur Verfügung. Von dort durfte ich mir auch die eingebetteten Bilder entnehmen, wie diese Konversation zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: