Skip to main content
Android Oreo - Gefunden bei mobilegeeks.de Android Oreo - Gefunden bei mobilegeeks.de

Android 8 Oreo – Die Verteilung kommt nicht in Schwung

Es ist ehrlich eine bodenlose Frechheit, was sich die Smartphone-Hersteller herausnehmen, wenn es um die zeitnahe Verteilung von Betriebssystem-Updates geht. Ich meine, es ist ja klar, dass nicht jedes noch so alte und noch so günstige Smartphone dabei ist, wenn neues Updates ausgeliefert werden. Aber dass so gar nichts bei vielen passiert, das ist dann schon schlimm. Das zeigt, dass den Herstellern die Sicherheit der Kunden-Geräte völlig am Allerwertesten vorbei geht. Das kann man eigentlich so nicht akzeptieren. Oder wie sehen Sie das?

Android 8 Oreo wird einfach nicht verteilt

Wie gestaltet sich eigentlich die Verteilung von Android derzeit? Sie werden lachen, aber das mehr als zwei Jahre alte Android 6 Marshmallow ist da der Klassenprimus. Auf nahezu jedem dritten Android-Smartphone ist diese Version installiert (30,9%). Es folgen Android 5.1 Lollipop (20,8%) und Android 7 Nougat (17,6%). Und Android 8 Oreo? Lächerliche 0,3% aller Smartphones mit Android-Betriebssystem verfügen über die neueste Version aus dem Sommer diesen Jahres. Das sind weniger als beim „antiken“ Android 2.3 Gingerbread von 2010 (0,5%).

Man könnte jetzt denken, dass die Hersteller Samsung, Huawei, HTC, LG, Sony usw. noch eine ganze Menge Beta-Tester haben, die noch nicht so richtig auf Android 8 Oreo umgestellt haben. Aber kann das wirklich sein? Es gibt immernoch jede Menge Hersteller von Smartphones, die es einfach nicht einsehen, die Geräte, die sie mal verkauft haben und für die sie immernoch Verantwortung tragen, zeitnah mit Aktualisierungen bzgl Sicherheit und Stabilität zu versorgen. Fragt man die Hersteller selbst, heißt es in etwa „Nichts genaues weiß man nicht“.

… aus eigener Erfahrung

Langjährige Leser werden mitbekommen haben, dass ich in Sachen Software-Updates ein gebranntes Kind bin. Vor Jahren war es Samsung, die ihr selbst entwickeltes Betriebssystem haben sterben lassen. Nun habe ich seit einiger Zeit ein Huawei P9, womit ich eigentlich zufrieden bin. Allerdings habe ich so ein paar Kleinigkeiten bemerkt, bei denen ich mir Abhilfe verspreche, wenn sich Huawei mal zu einem Update durchringt. Auch wenn das nicht immer sauber klappt. Das Gerät kam mit Android 6.0 im April 2016 auf den Markt, Android 7 Nougat im August 2016. Das Update erhielt ich noch, dann war Ende.

Das Huawei P9 ist ein Premium-Gerät. Aber Premium-Service darf man von dem chinesischen Unternehmen offenbar nicht erwarten. Ich las, dass vermutlich das Gerät nicht mit Android 8 Oreo versorgt wird. Ein Smartphone, das gerade mal 1,5 Jahre auf dem Markt ist. Von einem Hersteller, der es mit Samsung und Apple aufnehmen will. Das ist ein Sinnbild dafür, wie Android-Smartphones von der Herstellern betrachtet werden. Schauen Sie mal, was mit Android 8 Oreo alles verbessert wurde. Es partizipieren halt nur zu wenige Besitzer von Android-Geräten daran.

Klar, Hersteller wie Huawei haben noch nichts offiziell bekannt gegeben. Aber wann soll denn das letztlich passieren? Wann wollen die Hersteller denn Farbe bekennen? Selbst ein Samsung Galaxy A5 (2017) von Anfang des Jahres scheint nicht sicher zu sein, dass es noch aktuelle Software bekommt. Die ganzen Hersteller hauen ihre Dinger auf den Markt, und damit hat es sich für sie. Das kann man doch so nicht machen, oder? Da lobe ich doch Apple mal. Denn auch das 4 Jahre alte iPhone 5s bekam das aktuelle iOS 11.1. Daran können sich andere messen. Oder sie sollten es bleiben lassen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 1 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.