Computer am Arm – Braucht die Welt eine SmartWatch?

Ich glaube, viele Leute kämen sich wie Captain James T. Kirk oder wie Agent James Bond vor, wenn sie sich eine SmartWatch kaufen würden. Es ist sozusagen das Abenteuerspielzeug für Technik-Fans. Steckt da auch noch mehr dahinter?

Sie heißen Samsung Galaxy Gear oder Sony SmartWatch 2. Sie werden in diesen Tagen wie verrückt auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vorgestellt. Und sie sollen kleine Wunderwerke sein: SMS lesen, Email lesen, Telefonieren – ach ja, auch die Uhrzeit anzeigen – soll alles möglich sein für die Uhren, die irgendwie wie Handgelenk-Computer aussehen.

Das große Problem dabei ist: Sie funktionieren – soweit ich gesehen habe – nur im Zusammenspiel mit dem Smartphone. Sie sind sozusagen die am Handgelenk verbaute Freisprecheinrichtung. Sie bringen auch maximal nur die Apps mit, die auch auf dem Smartphone schon laufen.

Die Verbindung zum Smartphone wird mit Bluetooth oder dem neuen NFC hergestellt. Das wiederum bedeutet, dass das Smartphone nicht zu weit weg sein dürfte. Also heißt es: Smartphone in der Hosentasche und SmartWatch am Handgelenk. Und dafür soll man, wenn es nach den Herstellern geht, noch einmal so in etwa 200 € ausgeben.

Entschuldigung, braucht man das? Ich denke nicht. Ich meine, ich bin auch ein wenig technikverliebt. Aber ich sehe nicht wirklich einen Nutzen dabei. Mir erschließt sich nicht so richtig, wozu man diese Spielereien haben muss. Nur, um wie James Bond aus der Hüfte ein Bild in recht überschaubarer Qualität zu schießen? Nur, um wie James Kirk sich das Ding an den Mund zu halten und zu sagen “Scotty, beam me up!”? Wozu also?

Ja, man muss nicht ständig für irgendwas das Handy aus der Hosen- oder Handtasche fummeln. Aber sonst? Auch Experten im Fernsehen sehen nicht wirklich viel Verwendung für die Gerätschaften. SmartWatches wurden ja als “Das nächste große Ding” bezeichnet. Aber mal ehrlich: Das sind sie nun wirklich nicht.

Würden Sie sich so etwas kaufen? Hätten Sie dafür Verwendung? Oder denken Sie – wie ich – über diese Geräte, dass das alles eine nette Spielerei ist, mehr aber auch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.