Skip to main content

Lösung für Bada-Nutzer: badaDROID nun vollumfänglich funktionstüchtig

Die Samsung-Smartphones mit dem gescheiterten Betriebssystem Bada, also die Wave-Serie, erfahren nach und nach eine gewisse Renaissance. Es ist nun möglich, mit einem solchen Smartphone all die Vorzüge eines Smartphones mit Android-System auch zu nutzen. Die Lösung für leidgeprüfte Nutzer der Wave-Serie heißt badaDROID.

badaDROID ist ein ernst zu nehmendes Projekt. Lange Zeit kämpfte man hier um Anerkennung, aber das sollte nun glücken. Die reinen Software-Funktionen haben die Entwickler schon lang von Android zu Bada portieren können, zuerst auf die Geräte namens Wave 1 und Wave 2. Doch immer wieder scheiterte man an der Telefon-Funktion. Und ein Smartphone ist unterm Strich immernoch ein Telefon. Und deshalb scheiterten immer wieder die Versuche.

Die Leute um die badaDROID-Macher Rebellos, Tigrouzen und Volk204 haben nach einer Portierung von Android auf Bada ohne Telefonfunktion auf Basis von Android 4.0 nun “das Unmögliche möglich gemacht”. Inzwischen kann man auch mit dem System badaDROID telefonieren.

Freilich klappt das auch erstmal nur auf dem Wave 1 und auf dem Wave 2. Ich kann mir aber denken, dass man nun fieberhaft weiter arbeitet, um auch badaDROID auf dem Wave 3 zum Laufen zu bekommen. Nun ist also nicht nur das System an sich, sondern eben auch das Telefon und das Internet-Modem nutzbar. Und das ist doch schon was, oder?

Die aktuelle Version von badaDROID ist die 1.2. Diese setzt Bada 2.0 voraus. Und badaDROID 1.2 bringt Android 4.2.2 als Funktion mit. Berichten zufolge ist dann damit all das möglich, wofür man sich ein Android-Smartphone anschafft. Eben unter anderem die beliebte App WhatsApp.

Technische Details finden Sie bei XDADevelopers. Erfahren habe ich von diesem richtungsweisenden Erfolg vom Blog Badania. Ich bin mir noch nicht sicher, ob es passieren wird, aber ich kann mir vorstellen, dass man auch versuchen wird, badaDROID 1.2 auf dem Samsung Wave 3 zum Laufen zu bekommen.

Beunruhigend ist aber, dass ich immer wieder gelesen habe, dass dies wohl sehr viel schwieriger sei als bei anderen Wave-Geräten. Daher ist das System auch noch nicht auf diesem immernoch schicken Gerät verfügbar. Aber das kann auch nur eine Frage der Zeit sein.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

9 thoughts to “Lösung für Bada-Nutzer: badaDROID nun vollumfänglich funktionstüchtig”

  1. Allein die Portierung auf die “Ur-Waves” war ein schwerer Akt.
    Grundsätzlich wäre sicherlich auch eine Portierung auf das 3er-Wave möglich.
    Denn softwareseitig sollte es da zu den beiden ersten Waves kaum Unterschiede geben.
    Problematisch gestaltet es sich allerdings, erst einmal den Bootloader so umzubauen, dass badaDROID lauffähig ist.
    Denn die Sicherheitsmechanismen im Wave 3-Bootloader sind erheblich höher als bei den beiden alten Waves.
    Somit dürfte es hier noch einige Zeit dauern, bis es an dieser Stelle Fortschritte gibt.
    Da ich selbst allerdings diese Version auf meinem Wave II eine gewisse Zeit im Einsatz habe, kann man hier bereits von einer gewissen Alltagstauglichkeit sprechen.
    Auch wir von badaNIA werden die Entwicklung weiterhin genau im Auge behalten.

    1. Hallo Matthias,

      es ist ja sozusagen ein wenig der Silberstreif am Horizont. Sicher wird das Ganze dauern und schwierig sein. Aber ich vermute, dass man mit badaDROID auch beim Wave 3 weitermachen möchte. Oder glaubst du, dass die auf halbem Weg Halt machen?

      Ich beobachte euren Blog, falls es etwas neues gibt.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.