Mobile World Congress – Alle kommen aus den Löchern

Dass Samsung irgendetwas neues bringen wird, war ja klar. Und so ist es keine Überraschung, dass das Galaxy Note 8.0 vorgestellt wurde. Aber es gibt da noch so das eine oder andere mehr zu berichten. Deshalb komme ich mit einer kleinen Sammlung an interessantem vom Mobile World Congress.

Slate 7 heißt das Experiment, mit dem HP nun einen neuerlichen Versuch starten will, im mobilen Markt Fuß zu fassen. Das Gerät ist ein durchschnittliches 7 Zoll Tablet für 169 $. Das Display bietet 1024 x 600, das Gerät selbst hat 1 GB RAM, eine 3 Megapixel Kamera, und als System kommt Android 4.1. Nicht das tollste, was da HP schickt, aber wenigstens ist da ein Lebenszeichen für den mobilen Markt.

Die Zhong Xing Telecommunication Equipment Company Limited sagt Ihnen wahrscheinlich nichts. Darum nennen die sich verkürzt ZTE. Und die bringen das Firefox-Handy, also ein Smartphone mit FirefoxOS. Für hochentwickelte Industrieländer wie Deutschland ist das ZTE Open nur etwas, was ein müdes Lächeln hervorruft. Für diese Märkte ist es auch nicht gedacht, sondern für Entwicklungsländer.

Cherry Mobile kommt mit einem Tablet namens Fusion Bold daher. Die Chinesen haben hier ein Tablet zusammen gebaut, das mit einem Quad Core Prozessor, 1280 x 800 Pixel, 1 GB RAM und Android 4.1 ausgestattet ist und vermutlich unter 100 $ kostet. Für den Preis wird es wohl nicht nach Deutschland kommen können.

Das sind so kleine Highlights auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Die wirklichen Kracher werden aber erst im Laufe der nächsten Tage vorgestellt. So hält sich immernoch im Markt, dass das erste Tizen-Handy vorgestellt werden soll. Richtig gesichertes gibt es da aber noch nicht zu berichten. Das muss man einfach abwarten.

Fazit: Nur langsam kommen die Motoren des MWC auf Touren. Wer weiß, was noch alles präsentiert wird. Ich werde den einen oder anderen kleinen Bericht zum Kongress bringen. Aber nicht zu jedem Mobilgerät, was das Licht der Welt erblickt hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: