Oppo macht mit CyanogenMod rum

Nachdem bereits seit einiger Zeit klar ist, dass der chinesische Hersteller Oppo einer der spannendsten der Mobil-Welt ist, gibt es noch einmal Nachrichten, die um einiges interessanter sind. Denn die Chinesen haben sich als Partner die Firmware-Schrauber von CyanogenMod ins Boot geholt. Und die Leute um den Entwickler „Cyanogen“ (Steve Kondik) sind zum Unternehmen geworden und werden künftig ihre Distribution von Android als vollwertiges Betriebssystem bringen. Beide Aspekte sind ein wirklicher Paukenschlag in der Handy-Welt. Und das möchte ich mal kurz kommentieren.

CyanogenMod

Vor etwa 5 Jahren hat „Cyanogen“ eine Möglichkeit gefunden, um vollständigen, administrativen Zugang auf das Linux-Subsystem von Android zu erlangen. Das nennt man Rooting. Die daraufhin entstandenen Firmware-Versionen für Smartphones enthielten dann in Android große Anteile eigenen Codes von CyanogenMod.

Mittlerweile gibt es einige neue Versionen des beliebten CyanogenMod. Im Zuge von Android 4.3 haben es die Entwickler um Kondik geschafft, CyanogenMod 10.2 fertig zu stellen. Und nun wollen sie künftig die Version von Android als eigenes mobiles Betriebssystem veröffentlichen.

Oppo N1

Im August habe ich ja unter anderem vom Oppo N1 geschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht wirklich viel über die Spezifikationen des Gerätes bekannt. „Höher, schneller, weiter“ hieß wohl die Devise. Und nun soll die Katze aus dem Sack gelassen werden. Denn für heute ist die Veröffentlichung des Boliden angekündigt. Und wenn man den Informationen auf Android-Ice Cream-Sandwich und auf Mobilenote glauben darf, bringt genau dieses Smartphone CyanogenMod als Betriebssystem mit.

Allerdings ist immernoch nicht zur Gänze bekannt, was das Gerät an Hardware-Spezifikationen mitbringt. Hier schießen – wie so oft – die Spekulationen immernoch ins Kraut. Und dass das Gerät CyanogenMod von Hause aus mitbringt, ist auch so eine Spekulation. Diese stützt sich darauf, dass Kondik in der Ankündigung zur Veröffentlichung des Gerätes auftaucht.

Ob da wirklich etwas dran ist, kann natürlich noch kein Mensch mit Sicherheit sagen. Sollte das allerdings stimmen und die Spezifikationen ähnlich sein wie die Mutmaßungen, haben wir ein wirkliches Knallergerät zum kleinen Preis vorliegen. Und das dürfte dann die Smartphone-Welt ziemlich erschüttern. Bleiben wir gespannt.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.