Tizen-Handy SC-03F mit Zertifizierung

Nun geht es aber vorwärts. Mobilfunk- und Technik-Blogs berichteten über die Feiertage darüber, dass Samsung ein Smartphone mit Tizen an Bord von der amerikanischen Zertifizierungsstelle FCC zertifizieren lassen konnte. Jauchzet, frohlocket und preiset die Tage! (Weihnachtsoratorium, Johann Sebastian Bach)

Schon bald kommt nun Samsung um die Ecke und wird das Samsung SC-03F als weltweit erstes Smartphone mit dem ambitionierten Betriebssystem Tizen 2.2 auf den Markt bringen. Ich habe gelesen, dass das wohl auf dem Mobile World Congress in Barcelona im kommenden Februar passieren kann. Aber ich glaube das alles erst, wenn das soweit ist. Und außerdem ist dann immernoch nicht abzusehen, dass die wirkliche Markteinführung terminlich greifbar ist.

Jedenfalls schreibt der Sam-Blog davon, dass das Zertifikat der FCC mit der ID A3LSWDSC03F nun raus ist und das Smartphone dieses Zertifikat erhalten hat. Das Gerät soll äußerlich dem Samsung Galaxy S4 ähneln und 136,1 x 69,1 mm groß sein. Man kann damit wohl mit einem knapp 5 Zoll großen Display rechnen. Ich denke, dass das eine recht gute Größe ist. Die Auflösung soll bei 1280 x 720 Pixeln liegen, und man kann einige Übertragungsarten und -frequenzen erwarten.

Laut Dennis Vitt soll wohl ein 2,3 GHz schneller Prozessor verbaut sein, und das soll wohl einzig der Qualcomm Snapdragon 800 sein. Ob das jedoch alles so kommt, muss man erst noch abwarten. Denn ich kann mich an den Tanz mit dem Samsung Galaxy S4 erinnern, bei dem die ominösesten Prozessoren gehandelt wurden.

Das lang erwartete Tizen-Smartphone scheint also wirklich zu kommen. Ich weiß jetzt nicht mehr, wie lang das schon angekündigt ist. Ein Jahr bestimmt. Und was wurde nicht alles über Tizen erzählt. Es sollte sogar auf den Wave-Modellen, die immernoch das abgekündigte Bada-System mit sich herumtragen, zum Einsatz kommen. Nichts davon ist wahr geworden. Nun ist ein Smartphone zertifiziert worden, und die Technik-Welt ist verzückt. Ob die Erwartungen erfüllt werden, sollte man aber lieber erst einmal abwarten. Sonst ist man nur enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.