Skip to main content

TweetDeck mobil abgeklemmt

Ende, aus, Mickymaus… Twitter stellt die mobilen Funktionen von TweetDeck ein. Großes Gemurmel entsteht im Internet. Und einige Nutzer sind auch ziemlich erbost.

Heute hieß es, dass die beliebte Software TweetDeck um ihre mobile Version gebracht wurde. Genauer gesagt: TweetDeck funktioniert nicht mehr für iPhone, Android und Adobe Air-App. Man wollte sich auf die Webapp konzentrieren. Für Chrome bleibt die Anwendung auch bestehen.

Irgendwie schränkt Twitter derzeit immer weiter ein. Das fing an, als die Entwickler-APIs beschränkt wurden. Ich weiß derzeit gar nicht so genau, ob noch ein WordPress-Plugin funktioniert, das automatisch Artikel zu Twitter geschickt hat. Jedenfalls so etwas wurde erst eingeschränkt.

Dann hat sich der Dienst das Netzwerk Posterous einverleibt. Und das hat man dann kurzerhand einfach mal in die Wüste geschickt. Und nun geht das Auskehren weiter mit TweetDeck.

Es heißt, dass man sich moderneren Apps zuwenden will. Und dazu gehört eben TweetDeck für iPhone, Android und Adobe Air-App nicht mehr. So sieht es zumindest Twitter.

Der bekannte Blogger Caschy schreibt in seinem Blog, dass man bereits im Mai die jeweiligen Apps aus den App Stores herausziehen und beenden will. Und er fragt richtigerweise, was dann den Nutzern bleibt. Offenbar ist es für ihn keine Alternative, dass man auf die offiziellen Apps für iPhone, Android, Windows und Mac OS X zurückgreifen soll. Und er redet von TweetBot, das zumindest für iOS funktioniert, sowie Carbon für Android und Falcon Pro.

Aber ich habe noch eine weitere Alternative für das mobile Twittern. Ich finde den TweetCaster recht gut. Er ist zumindest für Android und Bada erhältlich, sicher auch für einige Systeme mehr. Man müsste es eben nur einmal ausprobieren. Für Bada ist diese App jedenfalls erste Wahl. Die offizielle Bada-App für Twitter kann man ignorieren, obwohl sie nicht wirklich schlecht funktioniert. Aber der TweetCaster ist eben um Längen besser.

Ich habe zum TweetCaster einen kurzen Abriss in einem früheren Artikel geschrieben. Und die offizielle Bada-App für Twitter „Twitter for Bada“ habe ich einmal ausführlich behandelt.

Also: TweetDeck auf dem Handy ist tot, aber man hat Alternativen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.