Was ist los mit dem Samsung Messenger ChatON?

Wird er eingestellt? Wird er weiterbetrieben? Die Geschichten rund um den Messenger ChatON von Samsung schießen derzeit wild ins Kraut. Der Messenger ist nach wie vor in 237 Ländern und 67 Sprachen für Android, iOS, Windows Phone, BlackBerry und am PC betrieben werden. Aber was ist nun damit? Aus für den Messenger, ja oder nein?

Ja, er erfährt keine hohe tatsächliche Nutzung. Samsung hatte sich viel mehr von ChatON versprochen, als im Endeffekt herauskam. Ich weiß noch, dass der bei Geräten von Samsung gleich mal mit installiert wurde. Damit hat Samsung wahrscheinlich erreichen wollen, dass der Messenger durch die Zwangsverbreitung wesentlich mehr genutzt wird. Aber die Ziele wurden weit verfehlt. Nun sollen Mitarbeiter von Samsung der Korea Times gegenüber erzählt haben, dass neben dem Video-Dienst auch ChatON vor dem Aus stehen soll. Und das trotz etwa 200 Millionen Nutzern.

Der Blog Nerdfrogs erzählt dem interessierten Leser, dass Samsung derzeit wohl darüber entscheidet, wie die Messaging-Sparte am besten verkleinert werden könnte. Denn wirklich viel wirft sie eben nicht ab. Und es heißt in dem Artikel, dass nach und nach, Region für Region der Markt verlassen werden soll. Für Samsung VideoHub kommt wohl schon am Montag das Aus, wie es heißt. Dann können wohl keine Filme mehr geliehen oder gekauft werden. Und die Filme woanders abspielen soll wohl auch nicht möglich sein.

Indes schreibt der Michael beim SamBlog, dass ChatON eben nicht eingestellt werden soll. Es ist eher das Gegenteil der Fall: Man würde wohl an einer neuen Version basteln. Diese soll dann eine erhöhte Sicherheit mitbringen. Wie eben alle Messenger zurzeit. Und es soll wohl neue Sticker und Funktionen geben. Der Dienst soll wohl ausschließlich in Ländern eingestellt werden, wo er sich nicht etabliert hat. Damit ist sicherlich auch das Leben für den beliebten SamBlog wieder leichter, da man den Blog als LIVEpartner via ChatON abonnieren kann.

Wie ist das mit Ihnen? Nutzen Sie ChatON? Ich hatte es mal ausprobiert. Aber unter Bada lief der Messenger damals nicht richtig. Eine Software von Samsung funktionierte nicht richtig auf einem Betriebssystem von Samsung auf Hardware von Samsung. Aber das ist ein anderes Thema. Es kann ja sein, dass der Dienst durchaus seine Berechtigung hat und ich es nur nicht mitbekommen habe.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: