Wenn ein Netzanbieter bei Tarifen für Verwirrung sorgt

Ich kenne den Anbieter O2 nur vom Hörensagen. Aber auch mir ist nicht entgangen, dass es da derzeit ein paar Dinge gibt, über die man sich gern mal aufregt. Das Stichwort heißt hier „Datensnacks“. Wie jetzt? Ein Mobilfunk-Anbieter bietet essbares Zeug an? Aber so einfach ist es dann doch nicht. Es geht im weitesten Sinne um Goodies. Und hier hat die deutsche Tochter des spanischen Konzerns Telefónica die Bestandskunden ziemlich verwirrt.

Irgendwie bin ich bei dem, was ich da über O2 las, bei so etwas wie Lockvogel-Angeboten. Oder noch viel schlimmerem. Da wurde diversen Kunden ein so genannter „Datensnack“ angeboten, bei dem es um satte 30 GB zusätzlichem Datenvolumen für so etwas wie 3,99 € ging. Dabei musste aber nicht mal allzu viel drinstecken. Diese „Datensnacks“ wurden wohl in der App oder im Kundenbereich auf der Webseite angezeigt. Aber wie gesagt: Nicht immer musste da etwas drin stecken.

Man müsste nur beim Support hartnäckig genug sein, dann würde es wohl dieses unschlagbare Angebot tatsächlich geben: 30 GB für 3,99 € oder sage und schreibe 61,44 GB für 5,99 €. Und das muss alles nicht klappen. Fragt dann jemand nach, bei dem es nicht geklappt hat, kann es dann schon dazu kommen, dass der Support dann auch noch pampig wird und den anfragenden Nutzer abwimmelt. Nein, man will O2 keine Täuschung oder so etwas unterstellen, wie es gemacht wurde. Aber seltsam ist das schon, finden Sie nicht auch?

Ich weiß nicht so recht, ob das O2 nötig hat. Ich meine, sie bringen sich ja nur selbst wieder in Verruf. Am Ende müssen sie das aber selbst wissen. Genauso, wie sie die Konsequenzen selbst tragen müssen, wenn nun Kunden auf die Idee kommen sollten, sich woanders umzuschauen (Partnerlink). Die Entscheidung muss natürlich jeder selbst treffen. Vielleicht klärt sich aber auch alles auf, und am Ende wurde wie so oft viel Lärm um nichts gemacht.

Wer kam denn unter meinen Lesern in den Genuss, so einen Datensnack zu erhalten? Wie gesagt, ich kenne O2 nur vom Hörensagen. Ich kann also nur das erzählen, was mir zugetragen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Jou, mir haben sie auch als langjähriger jetzt ex-base Kunde als Willkommensgeschenk meine 5 GIG auf 50 verzehnfacht. Auch habe ich diese ominöse datensnack SMS bekommen ( dauerhaft 50 für 5,99 mehr), habe aber sowas von die Schnauze voll von den Spaniern. Seit der Umstellung statt 3G Vollausschlag und SCHNELLES Netz, nur noch stark schwankendes Netz und gefühlt Minutenlanges laden von Pillepalle-Seiten. Eine Bekannte wohnt im letzten Winkel der Netzabdeckung mit gerade mal einem Balken EDGE, was zur Hölle soll sie mit 30 GIG Daten“flat“?
    Ich finde, solange die Netzqualitätspolitik nicht passt, ist das ganze irgendwie realitätsfremd. Viele in meinem Bekanntenkreis werden sich nach anderen Tarifen bei den zwei anderen Mitbewerbern umschauen, ich selbst werde wohl dem rosa Riesen ein Autogramm geben. Nie mehr Telefonica!

    1. ich hatte damals das Eplus und das O2 Netzt. Das O2 netzt war bei den Jugendlichen oft beliebter und das E-Netzt wurde immer schlecht geredet. Obwohl es meiner Meinung besser war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: