25 Jahre „Can you forgive her“ von den Pet Shop Boys

Ach komm, wir machen das mit den Verkehrshütchen. 1993 veröffentlichten die Pet Shop Boys das Album „Very“ mit dem dramatischen „Can you forgive her“ drauf. Das war auch die Hauptsingle auf dem orangen Album der beiden Briten. Nicht etwa der große Hit „Go West“. Und ich erzähle mal etwas zu der spröden ersten Single der Platte.

Ask yourself now: Can you forgive her?

Und wieder eine Nacht, die du mit offenen Augen verbracht hast. Es ist zu spät zum Schlafen und zu früh zum Aufstehen. Du ringst nach Luft. Ist das ein Herzinfarkt? Heiß und fiebrig schaust du der Tatsache ins Auge. Du bist verliebt und schämst dich dafür. Denn sie ist weg und hielt dich in aller Öffentlichkeit wieder zum Narren. Du bist verliebt, und es fühlt sich wie ein Schmerz an. Denn du weißt, dass in allem, was sie behauptet, zu viel Wahrheit steckt.

Du versinkst in den seltsamsten Träumen von jugendlichen Verrücktheiten und sich ändernden Teams. Gib zu, dass du falsch liegst. Ach nein, noch nicht. Dann wachst du auf und erinnerst dich daran, dass du nicht vergessen kannst. Sie hat dich zum Gespött der Leute gemacht, weil du zur Discomusik tanzt und Rock nicht magst. Sie hat sich über dich lustig gemacht und sogar auch im Bett. Sagte, sie geht jetzt und sucht sich einen richtigen Mann.

Erinnere dich, als es leicht war, dich hinter dem Cricket-Pavillon und dem Fahrradschuppen rum zu kriegen. Du hast gezittert, als deine Träume wahr wurden. Du hast in diese blauen Augen geschaut und wusstest, dass es Liebe war, und jetzt kannst du nicht so tun. Du hast alle Versprechungen dieses ersten Freundes vergessen. Das ist schlimm genug. Sie wusste, wie du dich fühlst. Aber sie hatte nie vor, mit dir eine Erinnerung zu teilen.

Also frag dich selbst: Kannst du ihr verzeihen, wenn sie dich darum bitten würde? Kannst du ihr denn wirklich das bieten, was sie von dir verlangt? Oder willst du nur Rache? Das ist kindisch.

Drama, Baby, Very Drama!

Ich fand „Can you forgive her“ immer gut. Und ganz ehrlich: Es ist auch um einiges besser als der Welthit „Go West“. Eigentlich ist es meiner Meinung nach besser als die Mehrzahl der Lieder der Pet Shop Boys. Die dramatische Nummer spielt bei Musikkritikern in der gleichen Liga wie die Kirchenkritik „It’s a Sin“ von 1987. Es gibt neben dem Klassiker und „Can you forgive her“ nicht viele so dramatische Singles von Neil Tennant und Chris Lowe.

Es geht um die Erniedrigung eines Mannes, die er von seiner Freundin erfährt, weil sie ihm vorwirft, immernoch in seinen Freund aus Kindertagen verliebt zu sein. Und ja: Es geht um den Freund, keine Freundin, obwohl beides „friend“ im Englischen bedeutet. Sie ist nicht bereit, eine Erinnerung mit ihm zu teilen. Neil Tennant erzählt hier in der zweiten Person, aber es muss um ihn gehen.

Das Album „Very“ ist das Coming-Out-Album der Pet Shop Boys. Denn zu der Zeit der Aufnahmen bekannte sich Neil Tennant zu seiner Homosexualität. Auch in „Being boring“ zwei Jahre vorher ging es um das Thema, aber eher nur diffus. In „Can you forgive her“ erzählt er klar heraus, was ihn da beschäftigte. Das machte die Single zu einem Welthit. So viel Drama in nur 4 Minuten, das können halt einfach die Pet Shop Boys, wie sie mit „Can you forgive her“ eindrucksvoll demonstrieren.

Die Noppenschachtel

Ich weiß noch, wie das damals war, so im Jahr 1993. Mein Kumpel schleppte eine orange Plastik-Schachtel mit Noppen an. Das war die CD „Very“ von den Pet Shop Boys. Er war irgendwie, so lang ich denken kann, ein Fan des Duos. Ich glaube, das ist heute auch noch der Fall. Jedenfalls hatte er dieses Album. Und ja, das war schon irgendwie ein Statement. Neben „Can you forgive her“ und „Go West“ war ja noch mehr auf der CD.

Dieses „very Pet Shop Boys album“, wie es Neil Tennant mal nannte, gebar auch noch die Singles „I wouldn’t normally do this kind of Thing“, „Liberation“ und „Yesterday, when I was mad“. Zudem gab es jede Menge Material, was auf Singles und Maxis verwurstet wurde. Unter anderem auch „Too many People“, das es in Dance Charts geschafft hatte, oder „Violence“ und allerhand weiteres Bonus-Material.

Alles dreht sich irgendwie um die neue, große Freiheit und um die Liebe. Im Trance-Track „Euroboy“ geht es um den neuen Liebhaber. „Very“ war also eine richtige Befreiung für die „Pet Shop Boys“. Und kein Album war erfolgreicher als diese CD in der Noppenschachtel. Und alles begann vier Monate zuvor mit „Can you forgive her“.

Das Lied

Das mit den Verkehrshütchen war ihre Aufmachung 1993. Das sehen wir im offiziellen Video zu „Can you forgive her“, was ich mit erweitertem Datenschutzmodus eingebunden habe.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.