25 Jahre „Walking in my Shoes“ von Depeche Mode

Das Album „Songs of Faith and Devotion“ aus dem Jahr 1993 brachte einige Neuerungen im Hören von Depeche Mode-Liedern. Die Gitarren standen im Vordergrund, und „Violator“ war abgehandelt. Man wollte unbedingt etwas neues machen. Und so kam Depeche Mode rockig daher, und das zeigte sich auch auf „Walking in my Shoes“. Das war nach dem alternativen „I feel you“ die zweite Single des Albums. Wie auf dem ganzen Album, so setzte man sich auch hier mit Spiritualität und dem langen Weg im Leben auseinander.

Walking in my Shoes – Geh meinen Weg!

Ich würde Ihnen ja von den Dingen erzählen, die ich durchgemacht habe. Und von dem Schmerz, dem ich ausgeliefert bin. Aber der Herr selbst würde rot werden. Die zahllosen Genüsse lagen mir zu Füßen. Verbotene Früchte für mich, die ich aß. Aber ich denke, Ihr Puls würde zu rasen beginnen.

Die Sittlichkeit würde das nicht mißbilligen, der Anstand schaut darauf herab. Das Schicksal hat den Sündenbock aus mir gemacht. Aber ich verspreche jetzt, meine Richter und Geschworenen: Meine Absichten hätten nicht reiner sein können. Mein Standpunkt ist einfach zu verstehen.

Ich suche jetzt nicht nach Absolution oder Vergebung für die Dinge, die ich tat. Doch bevor Sie irgendwelche Schlüsse ziehen: Versuchen Sie, sich in meine Lage zu versetzen. Ich suche kein reineres Gewissen, nur Seelenfrieden nach allem, was ich durchgemacht habe. Doch bevor wir von Reue sprechen: Versuchen Sie, sich in meine Lage zu versetzen. Ihr werdet in meine Fußspuren stolpern, die gleichen Abmachungen wie ich einhalten, wenn ihr versucht, meinen Weg zu gehen.

Tag der Abrechnung

Auf „Songs of Faith and Devotion“ ist viel Spiritualität im Spiel. Die Band spricht von den wachsenden Spannungen innerhalb der Band. Und Sänger Dave Gahan setzt sich offensiv mit seiner damaligen Drogensucht auseinander, die im Beinahe-Tod endete. Sie singen über Verachtung. Und nach allem, was sie als Band erlebt haben, und auch nach der Grenzerfahrung für Dave Gahan laden sie mit „Walking in my Shoes“ einfach mal jeden Kritiker dazu ein, ihren Weg zu gehen.

Das Lied ist eins der letzten zentralen Lieder von Depeche Mode für mich. Religion und Gitarren spielten auch schon auf dem Vorgänger „Violator“ eine Rolle. Nicht umsonst ist dort die Single „Personal Jesus“ enthalten. „Walking in my Shoes“ kennzeichnet für mich allerdings tatsächlich so etwas wie den Tag der Abrechnung. Danach war es Depeche Mode meiner Meinung nach egal, was die Kritiker sagten.

Die Nummer ist bestimmt durch düstere Instrumentierung, die etwas andere Melodie. Dennoch ist sie irgendwie eine typische Nummer von Depeche Mode. Denn mit „Walking in my Shoes“ sagen Depeche Mode quasi: Fresst das! Gerade heraus, ohne Rücksicht auf Verluste. Und das macht die Nummer auch am Ende so gut und wertvoll.

Das Lied

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=GrC_yuzO-Ss

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: