30 Jahre „Islands“ von Mike Oldfield und Bonnie Tyler

1987 brachte für den Herbst einen unfassbar guten Soundtrack: Das Album „Islands“ von Mike Oldfield. Das Titelstück des Albums sang damals Bonnie Tyler. Es war zwar nicht so überaus erfolgreich wie andere Veröffentlichungen des britischen Multiinstrumentalisten. Aber es brannte sich in die Erinnerung ein. „Islands“ ist eine zarte Rockballade mit Hymnen-Charakter. Das ist doch was, oder?

… und ich brauche dein Licht heute Nacht

Inseln: Vom ersten Mal an, als wir uns sahen, konnten wir auf diesen Moment warten, wie Felsen am Ufer. Wir können uns irgendwie niemals näher kommen. Für den Moment, der andauert, ist es dieser Moment jetzt. Inseln, wo wir noch nie zuvor waren. Und wir klettern so hoch, wohin die wilden Vögel aufsteigen. Es gibt einen neuen Pfad, den wir gerade heute fanden. Ich war verloren im Wald, und du zeigtest mir den Weg.

Wenn die Nacht in Flammen steht, wirst du das Kerzenlicht brennen lassen? Halte an deiner Herzenslust fest, wenn die Nacht in Flammen steht. Wenn du einen Vogel in den Wind ziehen siehst, dreht sich ein anderer um. Und die beiden können viel höher fliegen. Wir sind Inseln, aber nie zu weit weg. Und ich brauche dein Licht heute Nacht.

Dünne Geschichte, großes Lied

So waren sie, die Achtziger. Da wird eine denkbar dünne Story erzählt, die eigentlich nicht der Rede wert ist. Ja, ich höre schon die Kritik, dass das doch romantisch sei. Ja, OK, das wird wohl schon so sein. Aber viel besser ist doch die Musik. Die Oboe von Andy Mackay, die Gitarre von Mike Oldfield und jede Menge Tamtam und Pathos. Diese Mischung machte damals eine echte Ballade aus.

Und so fanden sich der südenglische Musiker und die walisische Sängerin zusammen und schafften eine richtig gute Nummer, die auch heute immernoch funktionieren dürfte, wenn denn das Formatradio sich an solche Perlen erinnern würde. So Kerzenlicht-Hokuspokus-artig die Nummer auch immer sein mag, sie ist eine ganz edle Ballade. Und an die darf man sich gern erinnern. Hab ich Recht?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=jIbAoz8ihLY

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Das Album „Islands“ von Mike Oldfield ist einfach seelisch so angenehm aufzunehmen, dass ich dadurch so eine Freude am Tag des Anhörens verspüre, die ich in die Welt weitertragen muss. Einfach genial die Songs. Liebe Grüße Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: