40 Jahre „Hold the Line“ von Toto

Es gibt so Zeilen in Liedtexten, die für die Ewigkeit geschrieben sind. So ist das auch bei „Hold the Line“, der Debüt-Single der amerikanischen Band Toto. Das war im Jahr 1978. Und bis heute ist dieser Klassiker „bei jung und alt“ beliebt. Mit der Nummer haben sich die Herren Kimball, Lukather, Porcaro, Paich, Hungate und Castro schon beizeiten ein Denkmal gesetzt, als noch gar nicht an „Africa“ zu denken war. Also reden wir mal über die erste Single.

Hold the Line, Love isn’t always on Time

Es ist nicht die Art, wie du mich hältst, und auch nicht, wie du sagst, dass du dich kümmerst. Es ist nicht die Art, wie du meine Freunde behandelst oder du bis zum Ende geblieben bist. Und es ist auch nicht die Art, wie du aussiehst, oder die Dinge, die du sagst, dass du sie tun wirst. Bleib am Apparat! Die Liebe ist nicht immer pünktlich.

Es sind nicht die Worte, die du mir gesagt hast, wie du sagst, dass du mir gehörst. Es ist nicht die Art, wie du zu mir zurück gekommen bist und mich deine Liebe befreit hat. Und es ist auch nicht die Art, wie du aussiehst, oder die Dinge, die du sagst, dass du sie tun wirst. Bleib am Apparat! Die Liebe ist nicht immer pünktlich.

Eine Zeile wie aus dem Nichts

Keyboarder David Paich wollte damals eine Nummer wie „Hot Fun in the Summertime“ von Sly & The Family Stone (Video-Link mit erweitertem Datenschutz-Modus) machen. Wenn Sie das verlinkte Lied gehört haben, können Sie nachvollziehen, was die Geschichte rund um „Hold the Line“ ist. Denn die ist irgendwie so typisch.

Da sitzt also David Paich am Piano und klimpert ein Riff vor sich hin. Damit kann er irgendwie so gar nicht aufhören. Das klimpert der Musiker dann so tagelang vor sich hin und fängt dann an, jene legendäre Textstelle „Hold the Line, Love isn’t always on Time“ dazu zu singen. Das war wie so eine Eingebung. Innerhalb von 2 Stunden soll er den Text geschrieben haben. Manchmal dauern aber Lieder auch Jahre, bis sie fertig sind.

Schlagzeuger Jeff Porcaro fing dann an, wie Sly Stone’s Drummer Greg Errico zu trommeln. Und wer selbst mal Schlagzeug gespielt hat, weiß, dass die Tripples, Backbeats und Hihats schon eine enorme Leistung waren. Plötzlich hatten sie eine Sly Stone Nummer. Steve Lukather und David Hungate machten dann eine schwere Hard Rock Nummer draus, Bobby Kimball sang, und der Rest ist irgendwie Geschichte.

Eine Legende ohne Inhalt

„Hold the Line“ lebt vom Groove, von dem legendären Piano-Riff und den harten Gitarren-Akkorden. Mal ehrlich, der Textinhalt bringt jetzt nicht die sonderliche Erhellung mit sich. Aber das ist bei einer solchen Kanone von Lied auch nicht wirklich notwendig. Allein schon Piano und Gitarren sorgen dafür, dass die Nummer ein Welthit werden musste. Und was Porcaro da am Schlagzeug macht, ist schon sensationell.

Nach „Africa“ und „Rosanna“ ist „Hold the Line“ der drittgrößte Hit der Band. Es stammt vom Debüt-Album „Toto“. Und besser hätte die Karriere dieser Ausnahme-Band gar nicht beginnen können. Von der früheren Schülerband sind bis heute David Paich, Steve Lukather und Steve Porcaro übrig geblieben. Ob sie nochmal so eine Nummer wie „Hold the Line“ zusammen kriegen, ist nicht klar. Aber ausschließen sollte man nichts. Inhaltsleere hin oder her.

Das Lied

Natürlich baue ich Ihnen das Lied hier ein. „Hold the Line“ dürfte nicht vielen unbekannt sein. Selbst meiner Tochter gefällt es. Und damit kann Justin Bieber eigentlich heim gehen, oder? Das Video ist mit erweitertem Datenschutzmodus eingebunden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.