40 Jahre „Still the same“ von Bob Seger

Bob Seger war mit seiner „The Silver Bullet Band“ ein Wegbereiter des so genannten „Heartland Rock“ von Bruce Springsteen, John Cougar Mellencamp, Tom Petty und Co. Zu der Zeit, als diese Musikrichtung erfunden wurde, kam Bob Seger mit „Still the same“ um die Ecke. Und ich fand das Lied als Kind schon sehr großartig. Mir hat bis heute die Melancholie im Lied gefallen. Nur wusste ich bestimmt 30 Jahre lang nicht, wie das Lied heißt und von wem es gesungen wurde. Und so erzähle ich mal ein bisschen über das Lied.

And you’re still the same…

Du hast immer gewonnen, wenn du eine Wette platziert hast. Du bist immernoch verdammt gut, niemand hat dich bis jetzt eingekriegt. Jedes Mal, wenn sie dachten, sie hätten dich geschnappt, warst du schneller, als sie gedacht haben. Du hast dich einfach umgedreht und bist gegangen. Du hast immer gesagt, dass dir die Karten nichts anhaben können. Der Trick, sagtest du, war, ein Spiel nie zu lang zu spielen. Der Anteil eines Spielers ist das einzige Risiko, das du eingehst, der einzige Verlust, den du verschmerzen konntest, der einzige Bluff, den du nicht vortäuschen kannst.

Und du bist immernoch der selbe. Ich traf dich erst gestern wieder. Du bewegst dich von Spiel zu Spiel, und niemand steht dir im Weg. Du setzt deinen Charm lang genug ein, um dich durch zu bringen. Du bist immernoch der selbe. Du steckst dir immernoch hohe Ziele. Da standest du, und jeder beobachtete dich beim Spielen. Ich drehte mich um und ging, denn ich hatte dir nichts mehr zu sagen. Denn du bist immernoch der selbe. Du bewegst dich von Spiel zu Spiel. Manche Dinge ändern sich nie. Und du bist immernoch der selbe.

Trauriger Welthit

Bob Seger war zur Zeit von „Still the same“ bereits 10 Jahre im Geschäft. Aber erst mit dieser Nummer wurde er weltweit berühmt. Das war im April 1978. Als Hauptsingle seines 10. Studio-Albums „Stranger in Town“ zog es natürlich auch die ganze Platte mit. Die Geschichte des Zockers, der es einfach nicht sein lassen kann, hatte wohl in den USA viele berührt. Spielsucht gibt es ja nicht erst seit Online-Spielen. Poker und dergleichen waren damals Spiele, die unzählige Existenzen vernichtet hatten. Und wer dem Trieb immer wieder nachgibt, dem ist dann wohl auch nicht mehr zu helfen.

Bob Seger scharte mit „The Silver Bullet Band“ auch seine Kumpels um sich. So spielten auch Glenn Frey, Billy Payne und viele andere auf dem Album mit. Und so wurde aus dem Sohn eines Fabrikarbeiters aus Detroit ein gefeierter Weltstar, der in ein paar Tagen 73 Jahre alt wird. Bis heute ist er musikalisch unterwegs und kann es nicht lassen. Also ist er auch in gewisser Weise „Still the same“. Manche Dinge ändern sich eben auch nach 40 Jahren nicht. Und irgendwie ist das auch gut so.

Das Lied

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=HjDpKeiYxOU

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: