Ai Se Eu Te Pego – Alles nur geklaut oder Prozess um falschen Neid?

Da krachte ein Sommerhit mitten im Winter durch die weltweiten Charts, und alle Welt fing an mit Schunkeln. Jetzt wird behauptet, das Lied sei geklaut.

Plötzlich wirkt alles nicht mehr so fröhlich um Michél Teló, dem Star des Nossa-Nossa-Knallers. Da behaupten ein paar brasilianische Studentinnen, sie hätten die Idee zu dem Lied gehabt. Und drei von Ihnen vor Gericht gezogen. Angeblich stammt die Idee zum Hit aus dem Jahr 2006.

„Ai Se Eu Te Pego“ ist auf die Sängerin Sharon Acioly und den Komponisten Antônio Diggs registriert. Also nicht auf die Freundinnen. Durch die nun völlig unklare rechtliche Situation fließen nun alle Einnahmen durch den brasilianischen Gassenhauer auf ein Sperrkonto und sind somit blockiert. Das zumindest weiß der portugiesische Onlinedienst Telemagia.

Es gibt wohl zwischenzeitlich auch eine außergerichtliche Einigung zwischen der Sängerin und drei der Studentinnen. Ansonsten steht es völlig in den Sternen, wie der Prozess wohl ausgeht.

Der deutsche Onlinedienst Promiflash stellt die Frage, ob die Studentinnen mit der Einigung nun tatsächlich aufgezeigt haben, die Schöpfer zu sein, oder ob sie lediglich am Erfolg und damit an den Einnahmen teilhaben wollen.

Rückblende: Der Fußballer Neymar wurde gefilmt, wie er den inzwischen weltbekannten Nossa-Nossa-Tanz in der Kabine aufführte. Aber nach Europa gebracht hat den Hit Ronaldo, der zu einem Tor eben diesen Tanz vorführte. Auf dieser Seite des Teiches verbreitete sich die Hymne wie ein Lauffeuer. Und nun wird über Werte und Urheber gestritten.

Informationsquellen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: