Doppelhit „I follow rivers“

Ja, es gibt ihn zweimal, den Knaller „I follow rivers“. Und schon fühlt man sich zurückversetzt in die Achtziger, als es „Self Control“ auch zweimal gab. „I follow rivers“ sollte uns vom Champions League Finale direkt in den Sommer begleiten.

Das Original stammt von der schwedischen Sängerin / Liedermacherin Lykke Li. Die hat ein phänomenales House / Elektro-Werk auf den Markt geworfen. Die Single dazu kommt als „Magician Mix“ heute auf den deutschen Markt.

Man verbindet mit dem Lied – wenn man so die Kommentare durchsieht – die Niederlage des FC Bayern München im Champions League Finale. Aber das Lied ist durchaus gelungen.

Und dann gibt es die belgischen Rocker Triggerfinger. Die haben eine völlig tiefenentspannte Coverversion des Knallers von Lykke Li veröffentlicht. Diese Version ist seit einigen Wochen in Belgien und in den Niederlanden auf der 1.

Triggerfingers sagten mir gar nichts. Ich musste mich – wie zu Lykke Li – belesen. Triggerfingers gibt es seit 1998. Was sie aus „I follow rivers“ gemacht haben, finde ich sehr hörenswert. Der krasse Gegensatz zum Original bietet dann für die Freunde der erwachsenen Rockmusik einen wahren Ohrenschmaus. Das können Sie am folgenden Mitschnitt aus dem belgischen Fernsehen verfolgen:

HINWEIS ZUR VIDEOVERWENDUNG:

Das Einbinden der Videos verletzt kein Urheberrecht, da ich als Privatperson außer Stande bin, die Herkunft des Materials zu prüfen. Hierzu läuft derzeit eine entsprechende Verhandlung.

Informationen zu den Künstlern:

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: