Ei will bring juh the cup – Lena Meyer-Landrut fährt nach Oslo

Lena wer? Eine Abiturientin mit zarten 18 Jahren wird die neueste Hoffnung, dass Deutschland beim Eurovision Song Contest nicht zu den letzten Bewerbern gehört.

Da kommt also eine Göre an und singt rotzfrech vom Satelliten. Und das in dem deutschen Akzent, den Völker, deren Englisch die Nationalsprache ist, belächeln. Ob das aus Liebenswürdigkeit geschieht, sehen wir im Mai.

Dies ist das offizielle Video zur Single Satellite von Lena Meyer-Landrut:

Klick zu Youtube

lmlMan kann sagen, was man will, dieses Lied hat etwas. Erinnern Sie sich an die Band „The Other Ones“ mit ihrem Riesenhit „Holiday„? Genauso kommt dieses Lied rüber:

Frisch, peppig, lässig.

Und da 80er und „Anrainer“ eigentlich nie out sind, kann sich Deutschland, respektive Lena, diesmal schon einiges ausrechnen. Obwohl, an den Sieg glaubt hier wohl keiner.

Aber welche Euphorie sie ausgelöst hat! 50.000 Facebook-Fans. Platz 1 bei iTunes. Auftritte in FFF, also Film – Funk – Fernsehen.

Die Enkelin eines ehemaligen deutschen Diplomaten in Russland muss sich wohl damit abfinden, dass sie für’s deutsche ESC-Fanvolk der Messias geworden ist. Lena hatte noch nie Gesangsunterricht, da es schlichtweg zu teuer für sie ist.

Lena Meyer-LandrutVideodreh, Plattenvertrag und die ersten Erfolge in den Musikhitlisten: Für die 18-Jährige überschlagen sich derzeit die Ereignisse. Am Freitagabend entschied sie den Grand-Prix-Vorentscheid für sich und stand kurzzeitig unter Schock. Was, wenn der „Ernstfall“ eintritt und Lena tatsächlich den Eurovision Song Contest gewinnt?

Lena, ich wünsche dir alles gute. Aber du brauchst viel Kraft. Und Stärke. Hast du beides?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: