Enttäuschung bei den Fans von Helene Fischer

Gestern schrieb ich darüber, dass Helene Fischer und der schwedische DJ Avicii gemeinsame Sache machen. Natürlich klang das alles sehr deutlich, oder? Heute muss ich die Fans der deutsch-russischen Sängerin leider enttäuschen: Nein, es wird kein Remix-Album von Helene Fischer und Avicii geben.

Helene Fischer gilt ja als die erfolgreichste Schlagersängerin. Und wenn man derart im Rampenlicht steht, dann ist es nicht verwunderlich, dass auch die eine oder andere Nachricht verteilt wird, die keine ist. Gestern war der 1. April, und ich habe das erste Mal seit Bestehen dieses Blogs einen kleinen April-Scherz gemacht.

Natürlich ist da nichts dran an den Zeilen, die ich da gestern schrieb – zumindest nicht soweit ich weiß. Aber verwunderlich ist es schon: Der Artikel wurde ziemlich oft aufgerufen, und nur ein kleiner Teil hat mitbekommen, dass das alles so nicht stimmen kann.

Nun bin ich kein Satiriker, also muss ich in Sachen Scherzen und Enten noch etwas – nun ja – üben. Vielleicht wird der nächste besser. Obwohl, ich fand ihn gar nicht so schlecht. Das ist aber nur meine Meinung. Wie ist denn Ihre?

Und um es gleich klarzustellen: Ich wollte weder Avicii noch Helene Fischer mit dem Artikel zu nahe treten. An den Gerüchten ist vermutlich nichts dran, dass sie in irgendeiner Weise zusammen hängen. Und selbst wenn, dann hat das auch niemanden zu interessieren.

„Atemlos durch die Nacht“ wird weiterhin „nur“ in der Version bekannt sein, die Kristina Bach geschrieben hat. Aber wenn jemand einen guten Remix des Heulers machen kann, dann soll man es tun, nicht wahr?

Helene Fischer 2013 in der Schleyerhalle – By Fred Kuhles (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: