Helene Fischer – „Atemlos“ bald als Avicii-Remix

Atemlos durch die Nacht…“ trällert die gebürtige Russin Helene Fischer jedem ins Ohr, der es hören will. Und das sind irgendwiwe gar nicht so wenige. Die Single hat es zu einem atemberaubenden Erfolg in Deutschland und im Rest der deutschsprachigen Welt geschafft. Und da auch im skandinavischen Raum die deutsche Sprache vertreten ist, ist der schwedische DJ und Produzent Avicii auf die Dame aus Sibirien aufmerksam geworden.

Avicii, gebürtig Tim Bergling, macht ja vieles richtig. Sein Motto ist sicherlich „Ganz oder gar nicht“. Nicht umsonst hat er so riesigen Erfolg bei seinen Veröffentlichungen. Nach den Megasellern „Levels“, „Wake me up“, „Hey Brother“ und „Addicted to you“ wendet er sich nun neuen Zielen zu.

Er  hat sich mit Helene Fischer in sein Studio nahe Stockholm begeben, um das Album „Farbenspiel“ einem Remix zu unterziehen. Das hat er auch schon mit sich selbst veranstaltet. Er hatte sein Erfolgsalbum „True“ zu großen Teilen einem Remix unterworfen und als „True: Avicii by Avicii“ neu veröffentlicht. Und diese Idee fand Helene Fischer ziemlich interessant.

Nun sind solche Sachen ja mit einigem notwendigem Ernst zu verfolgen. Und wie gesagt, Avicii macht keine halben Sachen. Aus diesem Grund ist Helene Fischer gleich im Anwesen von Bergling eingezogen. Denn es weiß niemand, wie lang die Arbeiten dauern werden.

Natürlich haben die Medien gleich mal zusammen orakelt, dass sich Helene Fischer von ihrem Partner, Volksmusik-Barde Florian Silbereisen, getrennt hat. Sie wolle wohl selbst einen auf DJ machen, wie es Paris Hilton vorgemacht hat. Aber es soll wirklich „nur“ um ein Remix-Album gehen. Wie finden Sie diese Neuigkeiten zu Deutschlands beliebtester Schlager-Sängerin?

Helene Fischer 2013 in der Schleyerhalle – By Fred Kuhles (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: