OMD und die zweite Single „Dresden“ – Wenn alles schief läuft

Aus einem Streit kann so einiges entstehen. Meistens verträgt man sich wieder. Aber es gibt auch Situationen, bei denen sich der Streit nicht auflöst. Das sind die Situationen, wenn alles schief läuft.

OMD und ihr grandioses Album „English Electric“. Die erste Single „Metroland“ ist gerade abgefrühstückt, da sind sie nun mit „Dresden“ unterwegs. Und hier geht es um die Bitterkeit am Ende einer Partnerschaft, die mit einem kräftigen Rums geendet hat.

Am Ende konnte er machen, was er wollte. Es war generell falsch. Das wird unter anderem in folgender Textpassage deutlich:

Everything I tried to say
Everything I tried to do
Everything you begged of me
Nothing was ever enough for you

Alles, was ich zu sagen versuchte,
alles, was ich zu tun versuchte,
alles, worum du mich gebeten hast,
nichts war jemals genug für dich.

OMD haben immer mal wieder die Partnerschaftsbitterkeit behandelt. Und nun  ist der Schauplatz wohl Dresden. Warum das so ist, habe ich nicht herausfinden können. Denn der Text hat nichts mit der sächsischen Hauptstadt zu tun.

Das Video ist sehr sehenswert und unterstreicht die Bitterkeit. Die New York Times hat das Video offiziell und exklusiv präsentiert. Zum Video geht es hier entlang.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: