Chaos bei Red Bull Salzburg – Auswirkungen für RB Leipzig?

Da hat man in Salzburg erstmals das Double gewonnen, und trotzdem bricht das heillose Chaos aus. In Leipzig haben sie derweil Sorgen, dass die Salzburger Operette auch die Leipziger Bemühungen beeinflussen könnte. Berechtigt? Schauen wir mal.

Ricardo Moniz - RB Salzburg 2011 - 2012 - (C) Werner100359 / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Ricardo Moniz – RB Salzburg 2011 – 2012 – (C) Werner100359 / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Ricardo Moniz, Erfolgstrainer von Red Bull Salzburg, hat hingeschmissen. Und das nach Double-Gewinn in Österreich. Übereinstimmend ist da zu lesen, dass sich der Coach mit den Medizinmännern überworfen hatte.

Ricardo Moniz hat kundgetan, ihm wäre ins Handwerk gepfuscht worden. Der RoteBrauseBlogger schreibt, dass mehrere Medien berichten, dass der neue Vereinsarzt von Red Bull Salzburg Markus Klein sich in die Ausrichtung der Trainings eingemischt hätte.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Aber man kann dann die Reaktion des Übungsleiters durchaus verstehen. Würde mir jemand fachfremdes Kompetenzen absprechen wollen, wäre ich auch alles andere als amüsiert darüber. Ob der sofortige Rücktritt zum Beginn der Saisonvorbereitungen für österreichische Bundesliga nun überzogen ist oder nicht, bleibt dahingestellt.

Die Reaktionen im österreichischen Blätterwald sind relativ eindeutig. Man diskutiert dort offenherzig über die Rückkehr von Peter Pacult nach Salzburg. Pacult wird dort als Heilsbringer angesehen. Ob er das ist oder nicht, kann ich für österreichische Verhältnisse freilich nicht beurteilen.

Ich habe, seitdem ich von den Querelen gehört habe, keine Meinung aus Fuschl zum Thema Peter Pacult gehört oder gelesen. Es mag sein, dass sich einfach nur die Medien im Alpenland den Erfolgstrainer zurückwünschen.

Aber mal ehrlich, Ricardo Moniz war so unerfolgreich ja nun auch wieder nicht. An seiner Seite trainierte übrigens ein guter Bekannter aus der Bundesliga, der auch inzwischen als Nachfolger gehandelt wird.

Nico Kova? - (C) Werner100359 / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Nico Kova? – (C) Werner100359 / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Niko Kova?, Assistent des zurückgetretenen Moniz, Berliner Junge, spielte einige Jahre in der deutschen Bundesliga, bevor er 2006 seine Spielerkarriere bei Red Bull Salzburg ausklingen ließ.

Dort ist er erst Trainer der Junioren gewesen und wurde zu Beginn der letzten Saison Assistenztrainer. Er kennt die Mannschaft. Er kennt die Gepflogenheiten in Salzburg.

Nachdem den Österreichern erst Huub Stevens und nun Ricardo Moniz abhanden gekommen sind, könnte der Berliner den Salzburgern natürlich auch etwas zu jung vorkommen. Daher vielleicht die Rufe nach Pacult? Denn den oft genannten Ralf Rangnick möchte scheinbar niemand als Trainer in Österreich sehen. Und das ist nicht mal böse gemeint. Wahrscheinlich würde sich Rangnick nur an den Strukturen aufreiben. Aber die kennt eben Peter Pacult. Geht er nach Salzburg?

Peter Pacult (links) beim Testspiel bei Askania Bernburg - Mit freundlicher Genehmigung (C) Bulls-Club.de
Peter Pacult (links) beim Testspiel bei Askania Bernburg – Mit freundlicher Genehmigung (C) Bulls-Club.de

Wohl nicht. Österreichs Obergrantler Nummer 1 hat eine Mission zu erfüllen. Welche, das sollte jedem Fußballinteressierten irgendwas sagen. Er soll den Verein, der vielerorts als Retortenclub u.ä. beschimpft wird, ja in die Bundesliga führen. Wenn man ihn jetzt aus Leipzig abzieht, um das Chaos in Salzburg aufzuräumen, wer soll denn dann die Mission erfüllen?

Mit Pacult ist endlich Bodenständigkeit eingekehrt. Wer Beiträge von mir las, die zur “Inthronierung” von Pacult verfasst wurden, weiß, dass ich damals nicht recht mit Pacult zufrieden war. Aber alles in allem hat er einen vernünftigen Job gemacht.

Jedenfalls sind in Leipzig inzwischen eigene Strukturen gewachsen. Und da kann das österreichische Portal sportnet.at tönen, wie es will, es wäre viel unsicherer, in Leipzig schon wieder die Strukturen umzuwerfen als das in Salzburg der Fall wäre. Man hat Unmassen von Geld investiert und überall Peter Pacult mitreden lassen. Diese “Krake” könnte man nicht so einfach ersetzen.

Wie auch immer, man sollte sich in Fuschl / Wals-Siezenheim einig werden, wer den Dreck zusammenkehrt, den die medizinische Abteilung ausgekippt hat. Pacult wäre der Falsche dafür. Oder können Sie sich den Grantler vorstellen, wie er die Wogen des Streits zwischen Moniz und den Medizinmännern glättet und dem dann auch noch ins Handwerk gepfuscht wird? Ich nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass es in einem solchen Fall vielleicht sogar “Tote” geben würde.

Pacult hat viel zu tun in Leipzig. Der Aufstieg soll im dritten Anlauf endlich klappen. Dazu muss er endlich Kontinuität in den Verein bringen und die Weggänge und Zugänge kompensieren. Es darf halt nur nicht wieder ein Komplettausch kommen. Was der Verein braucht, ist Kontinuität. Denn nur der stete Tropfen höhlt den Stein.

Ich bin mir daher mit dem RoteBrauseBlogger relativ einig, dass das Chaos in Salzburg durch jemand anderes als Peter Pacult aufgeräumt wird. Der RB Leipzig wird sicher nicht grade stehen für Unsinn, den die Österreicher selbst verzapft haben.

Informationsquellen:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.