Der RB Leipzig in Magdeburg

3:0 Auswärtssieg für den angeblichen Retortenclub aus Leipzig. Aber war das wirklich so eine runde Sache? Wie man dem RB Leipzig Ticker entnehmen kann, eher nicht.

Das war heute ein Spiel Großsponsor für das Stadion gegen Großsponsor eines Vereins. Oft genug haben die Fans des 1. FC Magdeburg darüber schwadroniert, wie schlimm sie Kommerz-Fußball finden. Ihrem Verein nach zu urteilen, sind sie aber gar nicht so sehr anders als der RB Leipzig. Und diese beiden Vereine traten im anhaltinischen Schmuckkästchen MDCC-Arena gegeneinander an.

RB Leipzig hatte praktisch das Spiel die ganze Zeit im Griff. Und in der zweiten Hälfte kamen dann ja auch die Tore. Aber mit welchen Nebenwirkungen! Soweit man dem Ticker entnehmen kann, haben die Magdeburger richtig zugelangt, was Fouls angeht. So wurden Linksaußen und Rechtsaußen reif für die Trage getreten, mehrere andere teils schwere Fouls wurden begangen. Die Magdeburger kassierten eine gelbe Karte nach der anderen, einen Platzverweis gab es obendrein.

Es half aber nichts. Franke, Neuzugang Wallner und schließlich per Elfmeter durch Frahn sorgten in der zweiten Hälfte für klare Verhältnisse. Aber durch die Attacken der Magdeburger und die damit verbundenen schweren Verletzungen von Röttger und Rockenbach ist dies ein sehr teuer erkaufter Sieg.

Ich bin gespannt, wie es beim RB Leipzig weitergeht. Die Entwicklung zeigt deutlich nach oben. Auch das viel belächelte Auswärtspublikum der Bullen stimmt inzwischen. Immerhin knapp 10% aller Zuschauer waren Leipziger. Und das Durchsetzungsvermögen auf dem Platz lässt auch gutes vermuten. Ob das am Ende für den Aufstieg reicht, bleibt zu hoffen. Aber dafür ist die Regionalliga-Spitze viel zu dicht beieinander, um jetzt schon Prognosen abzugeben.

So ein schwer erkämpfter Sieg wie der heute gegen Magdeburg lässt auf alle Fälle viel gutes vermuten. Und nächste Saison geht’s dann gegen Erfurt, Essen oder Unterhaching?

Informationsquelle:

  • RB Leipzig Liveticker

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: