Lok Leipzig und Mario Basler – Sag zum Abschied leise servus

In Probstheida im Leipziger Südosten läuft alles etwas anders. Trotz sportlichem Erfolg ist der Verein seinen berühmten Sportdirektor los. Mario Basler hat hingeworfen. Als Tabellenerster der NOFV-Oberliga Süd hat die erste Mannschaft 5 Punkte Abstand zum Zweiten, dem FC International Leipzig, und 10 Punkte Vorsprung auf den Bischofswerdaer FV. Trotzdem müssen sie nun in den blaugelben Reihen eine neue sportliche Führung bauen. Es ist immer das Gleiche. Sie reißen ein, was sie vorher aufgebaut haben.

Sie haben erst eine Spielbetriebs-GmbH geschaffen, um den Profi-Fußball auch wirklich professionell gestalten zu können. Geschäftsführer Sport wurde der schon als Sportdirektor tätige ehemalige Nationalspieler Mario Basler. Und dann kam der Spätherbst 2015, und Mario Basler verlor den neu gewonnenen Posten wieder. Und plötzlich war er auch nicht mehr zur Unterschrift berechtigt. Jemandem, der eine Vision hat und einen Verein zukunftsfähig gestalten will, nimmt man jegliche Handlungsbefugnis.

Als dann zahnloser Tiger fristete er sein Dasein als unmündiger Sportdirektor. Er mag nach wie vor konstruktiv gewesen sein, da das ja so im Prinzip seine Art ist. Aber wirklich die sportlichen Weichen zu stellen, diese Funktion nahm man ihm weg. Ich kann mir schon vorstellen, dass ihm genau das nicht geschmeckt hat. Schon seit ein paar Wochen mäkelte er herum und dachte laut über einen Rücktritt nach. Nun kam es also dazu, dass er darum bat, seinen Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen und nicht bis zum Sommer zu erfüllen.

Was wird nun passieren? Wie wird sich der 2003 neu gegründete Club vom südöstlichen Stadtrand der Messestadt nun positionieren? Der Aufsichtsratsvorsitzende wird doch sicherlich einen Plan haben. Es muss doch irgendwas geben für eine Zeit nach Mario Basler. Man hat sich jedenfalls die große Chance nehmen lassen, mit Mario Basler ein zukunftsfähiges sportliches Konzept zu bauen. Viel ist da nicht zu hören. Auch Basler hält sich erst einmal zurück mit der Bekanntgabe von Zukunftsplänen. Aber wer weiß, der SC Paderborn sucht doch einen neuen Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: