Skip to main content

RB Leipzig – Diskussion über Stefan Kutschke

Oh, du fröhliche! Die LVZ streut derzeit die wildesten Gerüchte über den RB Leipzig. Mal ehrlich, es wird unheimlich derb Zeit für eine Weihnachtspause. Es wird daher fabuliert, was man so an Gerüchtefetzen eingesammelt haben will. Und das möchte ich mal kurz kommentieren.

Stefan Kutschke wechselte ja im Sommer zum VfL Wolfsburg. Das Ganze lief ablösefrei ab. Er wollte dorthin, und der damalige Manager Felix Magath hatte das irgendwie eingefädelt. Seitdem ist der ehemalige Publikumsliebling des RB Leipzig ein Reservist bei Prestige-Verein aus der Autostadt. Er wurde bisher 6 Mal eingewechselt und erzielte dabei ein Tor. Beim RB Leipzig stattdessen war er Stammkraft und einer der wichtigsten Elemente im Spiel der Bullen.

Jetzt will die LVZ erfahren haben, dass RB Leipzigs Fußball-Manager Ralf Rangnick wohl beim VfL Wolfsburg angefragt haben will, ob man den Deal nicht eventuell rückgängig machen kann. Denn die LVZ denkt, dass Trainer Dieter Hecking keine große Lust auf Kutschke hat. Und also – so die Denke von Guido Schäfer – könnte man Kutschke doch vielleicht wieder loseisen. Und außerdem ist Kutschke nach wie vor stark mit seinem Ex-Verein verbunden.

So lautet also die LVZ’sche Argumentationskette. Aber man darf hierzu wirklich mal anführen, dass der VfL Wolfsburg und Kutschke sich in einem gültigen Vertragsverhältnis miteinander befinden. Da kann man sich nicht einfach hinstellen und sagen, man habe es sich anders überlegt. Wir sind hier nicht im Kindergarten, wo man sagt „Ich bin nicht mehr dein Freund“.

Klar, viele Fans würden sich so etwas wünschen, dass der Stefan Kutschke zurückkommt. Bei Twitter hat sich auch ein kleines Mem entwickelt, was da #mitKutschke heißt. Aber klar ist eben auch das Vertragsverhältnis in Wolfsburg. Und klar ist auch – das darf man auch gern mitteilen – die überaus hohe Integrität in der Mannschaft. Da ist eine homogene Truppe gewachsen, und Stefan Kutschke ist ersetzt worden. Es sind halt andere nachgerückt. Schließlich macht die Offensivabteilung von RB Leipzig, zu der auch Kutschke mal gehörte, auch ohne ihn einen sehr guten Job.

Also ist es doch das Beste, nicht alles zu glauben, was da in der LVZ steht. Ich habe es selbst nicht gefunden, aber im Fanforum von RB Leipzig findet man den entsprechenden Eintrag. Poulsen, Frahn und Co. mischen genug die Liga auf, das ist schon in Ordnung für einen Aufsteiger.

Ich habe gestern einen fabelhaften Tweet von Rotebrauseblogger Matthias Kießling gefunden, der ein wunderbares Schlusswort für diesen Artikel ist:

Er hört einfach nicht mehr hin, was zu „#mitKutschke“ gehört, und das ist auch richtig.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.