RB Leipzig im DFB-Pokal und alles schreit auf

Man kann es eigentlich nicht mehr hören oder lesen: Da wird ein Verein in einer Stadt herunter gemacht, der zu den erfolgreichsten Sportvereinen der Stadt gehört. Da gibt es geschriebene Revolten als Kommentare zu einem einfachen Beitrag der hiesigen Tageszeitung zur Spielansetzung, dass man vermuten könnte, die  Steuerforderungen haben sich über Nacht verdoppelt. Und irgendwie mag man es nicht mehr lesen, schaut aber trotzdem rein.

Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtet recht viel über Leipzigs besten Verein im Herrenfußball, dem RB Leipzig. Es wurde berichtet, dass in der neuen Sportschule, die Red Bull gesponsort hat, neuer Rollrasen ausgelegt wurde, dass dieser und jener neue Spieler kommt oder welche Ansichten Peter Pacult als Trainer der Mannschaft vertritt.

Die boshaften Kommentare ließen nicht lang auf sich warten. Sie gingen von „In China ist wieder ein Sack Reis umgekippt“ bis hin zu „Alle verraten und verkauft“ oder gar, dass die größte regionale Zeitung von Red Bull aufgekauft wurde.

Es ist schade, was da mit dem Fußball in Leipzig passiert. Ich habe schon öfter berichtet, auf welche Tradition die glorreichen Vereine der Farben blau-gelb und grün-weiß zurückblicken. Nun ist seit 2009 ein neuer Verein am Start, der einerseits den besten Zuschauerschnitt in Leipzig, die beste sportliche Leistung und das solideste Konzept bietet. Statt darauf zu hoffen, dass so ein Verein eine Art Leuchtturm-Effekt bietet und die anderen, bisher gescheiterten Vereine mit zieht, wird dieser Verein madig gemacht, wo es nur geht. Und das mit dem Wissen, dass erfolgreicher Fußball ohne einen Heller in der Tasche nicht funktioniert.

Der Verein wird in Foren und Kommentaren (wie oben genannt) weiterhin nicht als Leipziger Verein hingestellt, sondern als „Randleipziger“ oder „Markranstädter“. Ja, der Verein fußt zu einem Teil auf der damaligen 1. Herrenmannschaft des SSV Markranstädt. Da aber die Anschrift des Vereins die Straße Neumarkt, mitten in Leipzig, ist, stimmt die Zuordnung nicht. Der Verein ist in Leipzig ansässig.

Es wird wenigstens nicht mehr offen zu Gewalt oder weiteren Straftaten aufgerufen. In den Kommentaren ist stattdessen vielmehr der Weg, die Fans und Sympathisanten von RB Leipzig lächerlich und gesellschaftlich unmöglich zu machen.

Aber ich hege die Hoffnung, dass sich dies gibt. Ob die Roten Bullen, wie sie sich nennen, in 10 Jahren zur sportlichen Elite gehören oder nicht, kann ja niemand vorhersagen. Aber es ist weiterhin so, dass dieser Verein die beste sportliche Chance im Herrenfußball ist, die Leipzig seit der politischen Wende hat.

Ach ja, und der RB Leipzig spielt ja auch noch im DFB-Pokal. Das allein ließ schon die Kritiker aus den beiden zweifarbigen Lagern (siehe oben) aufschreien. Nun heißt es „Pest gegen Cholera“ in deren Augen, denn der RB Leipzig spielt am 29.07.2011 ausgerechnet gegen einen weiteren verhassten Verein, dem VfL Wolfsburg. Schon heißt es: Red Bull gegen VW.

Nun ja, sollen wir zukünftig davon reden, dass Gazprom gegen die Allianz spielt? Es handelt sich doch eher weiterhin um den Klassiker Schalke gegen Bayern. Was das Schimpfen auf Investoren anbelangt, möchte ich stattdessen gern darauf verweisen, dass in der englischen Premier League oder in der italienischen Seria A gern mal der eine oder andere Topverein vor dem Bankrott steht, weil die Champions League Teilnahmen etwas her sind und kein Investor Spalier stand. Also kann ein Investor so schlecht nicht sein, um den Spitzensport bezahlbar zu machen.

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

  1. „Nun ja, sollen wir zukünftig davon reden, dass Gazprom gegen die Allianz spielt?“

    Wenn profitinteressierte Konzerne die Macht in Sportvereinen übernehmen (deswegen größtenteils noch 50+1-Regel), nur um ihre Marke und ihre Produkte zu promoten, nur um diese im Konsumenten-Kopf zu verankern, und Fußball somit endgültig Mittel zum Zweck wird statt selber der Zweck zu sein, dann: Ja.
    Bei Red Bull Leipzig ist das der Fall, bei Schalke und Bayern zum Glück (noch) nicht.

    „Was das Schimpfen auf Investoren anbelangt, möchte ich stattdessen gern darauf verweisen, dass in der englischen Premier League oder in der italienischen Seria A gern mal der eine oder andere Topverein vor dem Bankrott steht […] und kein Investor Spalier stand.“

    Der Fußball ist abhängig von externen Finanzmitteln, ja, aber das rechtfertigt nicht jede Entwicklung. Im Fußball sollte es immer noch in erster Linie um Fußball und um wirkliche Fußballvereine gehen, und nicht um Konzerne und deren Interessen.

    Ich weiß, die Sehnsucht in Leipzig nach Fußball ist groß, v.a. mit diesem geilen Stadion. Das geht mir auch so. Aber eben dieses Verlangen in LE und Umgebung nutzt Mateschitz für seinen Mist, den er verkaufen will, gnadenlos aus. Denn dieses Verlangen rechtfertigt für nicht Wenige alles und ziehen somit mit. So nach dem Motto: Egal wie, Hauptsache Fußball. Auch wenn es hinter der Fassade solcher „Vereine“ nicht um den Sport an sich geht und er nur noch ’ne heuchlerisch-peinliche Werbeveranstaltung mit schön herausgespielten Toren wird.

    Und die wirklichen Vereine bleiben irgendwann auf der Strecke oder müssen sich aus Zwang anpassen. Und dann Applaus Klaus, dann haben wir es endgültig geschafft. Kommerz hat gesiegt, kauft und seid lieb. „You’ll never walk alone“.

  2. RB leipzig ist und Bleibt wie Mateschitz und Hopp, ein Profitgeiler Drecksverein. Vereine wie FC Bayern ärgern sich mit den Problemen in der Internationalen Klasse schon lange, deshalb fordern sie und viele andere auch das Financal Fairplay. Den damit wird diesen neben ein Riegel vorgeschoben. Es kann nicht sein das Vereine wie Real Madrid und und und… mit zig Milionen verschuldet sind. Es handelt sich da um Summen die nie wieder zurückgezahlt werden und die Gläubiger drauf sitzen bleiben ein Verein der nicht zahlungsfähig ist hat in den Internationalen und den NAtionalen ligen nix verloren.

    Und Sry wenn ein Verein in Leipzig Tradition hat und die besten erfolge erzielte dann rede nicht von RB Leipzig. Wer war der erste Deutsche Meister, wer war in der Bundesliga wer hatte erfolge und wurde unteranderem durch Finanzielle Probleme bis nach hinten durchgereicht ???

    Traditon Statt Kommerz

    LOK Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.