RB Leipzig – Kaderplanung im Hörensagen

Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte. Was wäre die Welt ohne sie? Was wird nicht alles über den Prestige-Club RB Leipzig in Sachen Personal erzählt! Und wenn man sich sehr stark für den Club, gegen den es immer Proteste gab, interessiert, dann beschäftigt man sich natürlich damit. Schade nur, wenn die Quellen, auf die man sich beruft, ihrerseits keine Quellen angeben. Im Internet heißt so etwas immer: Link. Aber was da jetzt im Raum steht, muss ich einfach mal unter Berufung auf einen anderen Blog aufschreiben.

Massimo Bruno, Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker sollen im Anmarsch sein. Wem sagen die Spieler etwas? Die ersten beiden wurden im letzten Sommer von RB Leipzig verpflichtet und an den FC Red Bull Salzburg verliehen, Ilsanker ist schon länger ein Spieler dort. Bei Bruno und Sabitzer gab es ja heftige Diskussionen.

Für den italo-belgischen Mittelfeldspieler hat man 5 Millionen auf den Tisch gelegt, als man ihn vom RSC Anderlecht holte, und gab ihn nach Österreich weiter. Mittelstürmer Sabitzer sollte unbedingt von Rapid Wien nach Salzburg wechseln, durfte aber nicht innerhalb Österreichs wechseln. Also hat Leipzig ihn verpflichtet und dann nach Salzburg verliehen.

Das waren schon schräge Geschichten. Und die beiden sollen nun kommen. Und in ihrem Fahrwasser der defensive Mittelfeldmann Ilsanker. So wird es gerüchtelt, und man bezieht sich auf die Leipziger Volkszeitung, bei der ich aber noch keinen entsprechenden Artikel fand. Ilsanker wurde ja bereits Ende April auf dem Trainingsgelände von RB Leipzig gesichtet.

Wenn Sie mich fragen würden, würde ich bestenfalls bestenfalls Ilsanker für sinnvoll erachten. Mittelstürmer hat RB Leipzig genug, genauso wie das Offensive Mittelfeld gut besetzt ist. Einzig die Außenverteidiger sind nicht genügend besetzt, und im defensiven Mittelfeld wird durch den Kimmich-Abgang eine Lücke klaffen. Also glaube ich nicht daran, dass man die verliehenen Bruno und Sabitzer holen wird.

Okay, in Sportdirektor Ralf Rangnick kann man sich nicht unbedingt immer hinein denken. Und irgendwie überzeugt keiner der drei Spieler bei den engen Beobachtern aus dem Fan-Umfeld von RB Leipzig. Trotzdem weiß man ja nicht, wohin sich die Sonne bewegt. Es wird sicherlich noch einige Gerüchte geben. Und so lang in Sachen Trainer nicht endgültig Ross und Reiter genannt sind, wird man auch nicht ahnen können, in welche Richtung sich das Spielsystem entwickeln wird. Aber auch hier könnte Rangnick überraschen. Oder was meinen Sie?

Nachtrag: Was sich in Sachen Transfers bei RB Leipzig so tut, sehen Sie in einer Übersicht beim RBL-Observer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: