RB Leipzig – Neues Personal

Also es wird ja viel behauptet, was RB Leipzig betrifft. Klar, mit der Art und Weise, wie man die Regularien bis zum letzten Staubkorn ausreizt, sind viele nicht einverstanden. Aber nun wird der deutsche Jammer-Pokal verlost, weil ich irgendwo gelesen habe, dass RB Leipzig den Markt leerkaufen würde, obwohl man erst anderes erzählt hat. Da schauen wir mal hin.

Ja, RB Leipzig hat noch einmal neue Spieler im Visier. Das wäre nicht notwendig, wenn das Lazarett nicht derart gefüllt wäre und man Spieler hätte, die die ausgefallenen Spieler ersetzen können. Aber im Tor lässt sich Fabio Coltorti nun einmal nicht einfach so ersetzen. Das ist wie bei den Bayern: Manuel Neuer lässt sich auch nicht einfach so durch Tom Starke ersetzen.

Natürlich hat man in Leipzig mit Benjamin Bellot einen guten Vertreter, aber der ist ein völlig anderer Typ. Und dessen Ersatz, Thomas Dähne, hat einfach nicht die große Erfahrung. Beim Spiel, das Trainer Zorniger predigt und erwartet, muss ein richtiger Typ im Kasten stehen. Und deshalb ist Coltorti nicht so einfach ersetzbar. Man schaut sich also auf dem Markt um und hat wohl den langjährigen Kölner Thomas Kessler im Visier. Das heißt aber nicht, dass der nun schon zu RB Leipzig gewechselt ist.

Das Problem, was aber Kessler umtreiben dürfte, ist: Was macht er denn, wenn Fabio Coltorti fit ist? In einem solchen Fall ist der Schweizer unbestrittene Nummer 1. So wie Diego Benaglio in Wolfsburg. Dann dürfte es also eng werden, auflaufen zu können.

Tja, und die Abwehr in Leipzig muss stehen. Da führt ja kein Weg vorbei. Wenn dort gleich mehrere fehlen – Beispiel: Mikko Sumusalo und Fabian Franke, letzterer wohl noch länger – und man eventuell Löcher geortet hat, dann müssen diese geschlossen werden. Wann der Leipziger Franke wieder ins Spiel eingreifen kann, soll wohl noch unklar sein. Und da muss jeder Trainer reagieren.

Und was passiert dann eigentlich mit dem Dauerverletzten Christian Müller? Seine schwere Knieverletzung könnte durchaus zur Aufgabe führen. So ganz klar ist das noch nicht. Tja, und dieser Dauerausfall schwächt auch die Abwehr.

Erfolge verbucht man stattdessen im Mittelfeld, nachdem man gestern Abend einen „langjährigen“ Vertrag mit dem ungarischen Nationalspieler Zsolt Kalmár schließen konnte. Der 19-jährige Spieler kommt von Györ und soll das Mittelfeld breiter gestalten. Warten wir mal ab, was passiert.

Die wirklich zum Naserümpfen anregenden „Deals“ sind die Verpflichtungen von Marcel Sabitzer von Rapid Wien und Massimo Bruno vom RSC Anderlecht, die wirklich sofort weiterverliehen wurden. Erfahrungen sollen sie sammeln. Das ist auch völlig in Ordnung. Aber hier wurde speziell bei Bruno recht ungeschickt gearbeitet.

Da erfreut es den Beobachter, dass Rani Khedira recht geräuschlos kam. Und dass recht wenig Theater um Terrence Boyd entstand. Man kann davon ausgehen, dass sich beide gut einfügen werden. Und nun muss man eben noch die Abwehr und das Tor verstärken. Das ist normal. Und insofern verstehe ich die Diskussion darüber nicht. Aber die Beobachter werden schon wissen, wieso sie so diskutieren.

Zum Thema empfehle ich, den Rotebrauseblogger oder bei Liga zwei zu lesen. Aber ich vermute, dass viele Kritiker dann nicht lesen werden, sondern einfach mal drauflos zetern werden. Es ist ja viel einfacher, drauflos zu schimpfen, als sich zu informieren.

Bildquelle: Eine Dose Red Bull für Die Roten Bullen – (C) noelsch CC0 via Pixabay.de

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

  1. Wir hatten ja schon per Twitter kommuniziert. Zu Müller nochmal. Die Karriere als Spieler ist lt. RBL auf jeden Fall vorbei. Man will aber schauen, ob ein Platz als Funktionär oder Trainer etc. passt.

  2. Pingback: Presse 29.07.2014 | RB Leipzig News - rotebrauseblogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.