RB Leipzig ohne Thomas Tuchel

Paukenschlag irgendwo in Deutschland: RB Leipzig kann die Trainerrolle sauber planen. Aber eben ohne Thomas Tuchel. Das Phantom kommt nicht. Es gibt derzeit viel Geschwurbel, dass der „Dosenclub“ verpflichten kann, wen er will. Aber bei Thomas Tuchel hat das schon mal nicht geklappt, wie man hört. Ich mache einfach mal einen Blogartikel draus.

Es gibt wenige Namen, die zum Trainerstuhl bei RB Leipzig passen. Thomas Tuchel, Markus Gisdol, Achim Beierlorzer – das sind drei von ihnen. Es sollen noch ein paar mehr sein, die sich Manager Ralf Rangnick vorstellen kann, aber eben nicht viele. Seit heute kann er sich wohl von der Vorstellung befreien, dass Thomas Tuchel an die Pleiße kommt. Und das, obwohl angeblich irgendwer den ehemaligen Mainzer Erfolgscoach und Dauerdiva und nebenbei Phantom in Markkleeberg, südlich von Leipzig, ein Haus hat kaufen sehen.

Wie habe ich davon erfahren? Nun ja, es gibt den Kolumnisten Reinhard Rehberg. Der bloggt irgendwie, was dann in Internetpräsenzen von Zeitungen erscheint. So eben auch beim Wiesbadener Kurier. Dort schwurbelt er von Mäzen-geförderten Vereinen der Zukunft daher, unter anderem erzählt er uns da einen von den Sportfreunden Altenessen, vom 1. FC Mühlheim, von der Neckarsulmer Sport-Union oder dem 1. FC Herzogenaurach. Wenn die BMW-Familie Quandt, Aldi, die Schäffler-Gruppe und Lidl zuschlagen würden, könnten sie Dorfclubs in die Champions League ballern. Wie eben Dietmar Hopp mit Hoffenheim oder Volkswagen mit dem VfL Wolfsburg daher kam. Na, Sie kennen das.

Jedenfalls erzählt uns Herr Rehberg im weiteren Verlauf auch noch, dass Thomas Tuchel Gerüchten zufolge mit seiner Familie auf dem Weg nach München sei. Wohin er auch immer unterwegs ist, Leipzig ist nicht das Ziel. Das war aber schon irgendwie klar, nachdem dieser Tage Markus Gisdol ins Rund gehauen wurde. Und wenn ich mich so umhöre, wäre Tuchel auch in Leipzig kein allzu beliebter Trainer geworden. Aber damit muss sich ja niemand mehr herumschlagen, denn er kommt ja nicht, wie uns der Herr Rehberg erzählt.

Ich halte nach jetzigem Kenntnisstand nach wie vor den derzeitigen Interimsturnlehrer Achim Beierlorzer als die beste Besetzung für den Cheftrainer beim RB Leipzig. Gisdol war von vornherein sehr unwahrscheinlich. Und Tuchel sah ich auch nicht wirklich hier. Nun wird man so tun, als ob Ralf Rangnick mit leeren Händen dasteht. Aber das ist ja gar nicht der Fall. Noch einmal: Achim Beierlorzer macht einen guten Job und hat Halligalli zurück gebracht. Warum sollte man nicht mit ihm für die kommende Saison planen?

Bildquelle: Eine Dose Red Bull – (C) sterntaler62  / pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: